Canon Fazit Festbrennweite herzenssache Objektiv test

Canon EF 50mm f/1.8 II Objektiv Erfahrungen

15. Juni 2015

Hallo meine Lieben 🙂
Einige haben es vielleicht mitbekommen, dass ich mir vor einiger Zeit die 50mm Festbrennweite von Canon gekauft hatte. Da ein Testbericht gewĂŒnscht wurde, werde ich euch heute etwas ĂŒber das Objektiv erzĂ€hlen. Ob es sich gelohnt hat und wofĂŒr ich es verwende erfĂ€hrt ihr in diesem Beitrag. 

Preis: 

Das Objektiv hat 98€ gekostet und ist damit im Vergleich zu Anderen sehr gĂŒnstig. Da ich bisher noch keine Festbrennweite hatte, sollte sie auch nicht zu teuer sind und daher war diese genau richtig. 

Was ist eigentlich eine Festbrennweite?:

Eine Festbrennweite hat – einfach gesagt – keinen Zoom. Man kann also nicht an einer Stelle stehen bleiben und das Objekt beliebig nahe holen. Man muss immer hin und herlaufen, um den gewĂŒnschten Ausschnitt einzufangen. Anfangs ist es sehr ungewohnt, aber nach kurzer Zeit macht es schon richtig Spaß und man drĂŒckt viel ĂŒberlegter den Auslöser, als bei einem ‘normalen’ Objektiv. 

Handlichkeit:

Dadurch, dass das Objektiv sehr kurz ist, ist es auch sehr leicht. Man kann es super mitnehmen und hat nicht schwer zu tragen. Ich nehme es eigentlich grundsĂ€tzlich immer mit, auch wenn ich es am Ende nicht verwende. 

Technik:

Da ich kein Profi bin und hier auch gar nicht mit Fachwörtern glĂ€nzen möchte, erlĂ€utere ich euch nur mal ein paar kleine Details, die fĂŒr mich wichtig erscheinen. 
Die Blendenöffnung ist hier sehr groß (f/1.8) und dadurch kann super viel Licht hineinfallen. Das heißt, man braucht keine hell beleuchteten RĂ€ume und auch kein perfektes Tageslicht. Man kann auch sehr schöne Bilder bei DĂ€mmerung machen oder eben, wenn es irgendwo etwas dunkler ist. 
Der SchĂ€rfebereich ist auch noch wichtig, denn ihr bekommt immer nur einen kleinen Teil scharf. Keine Angst, ihr könnt auch zB Portraits machen, aber der Hintergrund wird dann sehr unscharf. Meist Bokeh artig, was ich aber sehr sehr schön finde! Hier gilt, je weiter das Objekt vom Hintergrund (beispielsweise ein Baum/Wald) entfernt ist, desto unschĂ€rfer wird dieser. 

Beispiele:

Ich habe euch hier mal noch ein paar Beispiel Fotos rausgesucht, welche ich mit dem Objektiv geschossen habe. 

 Fazit:

Ich persönlich finde, dass man sehr schöne Bilder damit machen kann. Am Besten gefallen mir die Natur- oder  Essensbilder. Man kann sehr schön mit Lichtern experimentieren, um ein wunderschönes Bokeh zu bekommen. Meistens verwende ich aber mein großes Objektiv (55-250mm). Da ich damit allerdings nichts von nahem fotografieren kann, ist die Festbrennweite eine gute Alternative. Ein weiterer Vorteil ist natĂŒrlich die Leichtigkeit und auch der Preis. Nachteil ist eigentlich nur, dass man eben manchmal weit laufen muss, um Dinge komplett auf ein Bild zu bekommen, aber das ist halt bei einer Festbrennweite so. Ich kann euch das Objektiv auf jeden Fall sehr empfehlen, es macht wirklich schöne Bilder 🙂

xx Sophie â™„

8 Comments

  • Reply Curved Lines 15. Juni 2015 at 17:31

    Hallihallo 🙂
    Benutzt du gar nicht das Kit-Objektiv deiner Kamera? In meiner Kameratasche habe ich so gut wie immer mein 18-55mm Objektiv, mein 55-250mm und auch die Festbrennweite, die du ebenfalls nutzt, dabei. Und ich muss sagen, mit der Kombination bin ich, wie ich finde, fĂŒr jedes Motiv perfekt gewappnet. 🙂 In letzter Zeit lĂ€uft es allerdings, wenn ich rausgehe um Fotos zu machen, meist auf die Festbrennweite hinaus, weil ich diese extreme UnschĂ€rfe total liebe. In einigen Situationen und vor allem bei Blogfotos von Kosmetik etc. greife ich aber eher auf das 18-55mm Objektiv zurĂŒck, da mich die Naheinstellgrenze von fast einem halben Meter bei der Festbrennweite manchmal doch ziemlich nervt.

    Liebste GrĂŒĂŸe, Susen ♄
    http://curvedlines.blogspot.de

  • Reply Selly 15. Juni 2015 at 19:46

    Ich habe das gleiche Objektiv fĂŒr meine Nikon und ♄♄♄ es. 😀
    Es ist glaube ich einfach ein totales Must have. 🙂

    Alles ♄
    Selly
    von SellysSecrets || Instagram

  • Reply Finn von SagtMirNix 15. Juni 2015 at 22:24

    Definitiv ein gutes Objektiv. Benutze selbst einige Ă€ltere, teilweise noch analoge Objektive (bzw. welche ohne Autofokus). Aber auch sonst: Festbrennweiten lohnen sich im Schnitt meiner Meinung nach am meisten, habe gar kein Zoom mehr, dafĂŒr diverse Festbrennweiten.

    Bzgl. meiner Vorposterin: Du hast ein Canon EF-Objektiv fĂŒr deine Nikon? Soso.

  • Reply Natascha 16. Juni 2015 at 7:02

    Danke fĂŒr deinen Bericht zu dem Objektiv Ich ĂŒberlege auch schon lĂ€nger, mir mal ein Objektiv mit Festbrennweite zu kaufen. Deine Bilder sprechen auf jeden Fall dafĂŒr. Ich muss mich also doch mal nĂ€her mit beschĂ€ftigen und nach dem Geeigneten fĂŒr mich suchen.

    Viele GrĂŒĂŸe
    Natascha

    http://www.nataschas-kreativwelt.blogspot.de

  • Reply Alexa G 16. Juni 2015 at 18:28

    Ich persönlich muss zugeben, dass ich das Objektiv kaum in dem Blendenbereich 1.8-2.0 benutze, da das Objektiv sehr schwer richtig scharf zu stellen ist. Gerade bei starker Bewölkung oder gar im Dunkeln ist es echt ein Wunder, mehr als die HĂ€lfte der Bilder richtig fokusiert zu haben 🙁 Habe gehört, dass das 85mm 1.8 da besser sein soll.

    Ansonsten ist es ein klasse Objektiv, wo Preis und Leistung stimmen. Bei trĂŒberen Wetter greife ich doch lieber auf mein 60mm 2.8 zurĂŒck, da dies einfach zuverlĂ€ssiger mit dem Fokus ist.

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Alexa

  • Reply Lisa Blonde 16. Juni 2015 at 21:51

    Toller Post und fĂŒr mich wirklich sehr hilfreich. 🙂

    Liebste GrĂŒĂŸe,
    Lisa von Ash Blonde

  • Reply Sarit LovesLife 18. Juni 2015 at 7:48

    Ich mag das Objektiv sehr gern, benutze aber inzwischen hĂ€ufiger mein 40 mm Pancake-Objektiv, weil ich noch ein bisschen nĂ€her ran kann und es wirklich superflach ist und mit 1:2.8 trotzdem relativ lichtstark. FĂŒr Unterwegs finde ich das super und sie macht tolle Bilder. FĂŒr Produktfotos und vor allem Swatch-Fotos nehme ich fast nur noch die, weil ich fĂŒr das 50mm meinen Arm nicht weit genug wegstrecken kann, um ihn verĂŒnftig zu fotografieren. Ansonsten liebe ich noch mein 60 mm Makro Objektiv! Damit spiele ich gern rum, um Details einzufangen.

  • Reply Sophia Z 18. Juni 2015 at 12:40

    Dein Post ist wirklich toll und ziemlich hilfreich, da ich gerade selbst ĂŒber eine Festbrennweite nachdenke! Echt gut!
    insgesamt hast du einen wunderschönen Blog!

    Liebste GrĂŒĂŸe,
    Sophia

    http://comelycreation.blogspot.de

  • Leave a Reply