lifestyle

Motivationspost | 5 Tipps, mit denen du durchstartest

13. Januar 2016

Hallo ihr Lieben! 
Als ich gestern durch die Facebook Startseite scrollte, sprangen mir dutzende Beiträge ins Auge von ängstlichen Schülern, die ab heute ihr Abitur schreiben. In diesem Moment ist mir erst einmal klar geworden, dass es bei mir nun schon ein ganzes Jahr her ist, als ich zittert und aufgeregt, total übermüdet und trotzdem aufgedreht vor der Schule stand und zu meinem Abitur angetreten bin. Was hab ich mir für Gedanken gemacht und euch in meinen Posts von meinen Ängsten erzählt. Habe mit euch über die Zukunft philosophiert und was ich denn eigentlich nach dem Abi machen will. Lange, sehr lange Zeit hatte ich keinen Plan. Und nun schreibe ich diesen Post, während ich wieder mal total im Lernfieber bin. Dieses Mal allerdings für das Studium. Ob der Studiengang die richtige Entscheidung war kann ich noch nicht genau sagen, aber ich werde jetzt erst einmal mein Bestes geben. Das heißt natürlich sehr viel lernen und wenig Freizeit. Ich bin eigentlich eher faul und kann mich nicht immer für alles aufraffen. Statt Sport zu machen würde ich lieber im Bett liegen bleiben, statt lernen lieber Serien schauen. Aufräumen? Ich bin die Königin meines Chaos und finde mich hervorragend zu recht. Dennoch muss auch ich mich immer wieder ermahnen, vor allem jetzt zu lernen. Ich habe mir dafür ein paar kleine Tipps und Tricks überlegt, die ich heute gerne mit euch teilen möchte, falls ihr auch ab und zu mal einen Arschtritt benötigt ;

1. Plane die Zeit in Arbeit und Belohnung

Wer kennt das nicht? Man sitzt vor irgendwelchen Büchern und möchte eigentlich lernen. Nebendran blinkt dann kurz eine Whatsappnachricht auf. Aus dem Gedanken, dass man nur schnell zurückschreibt, wird dann eine halbe Stunde lang noch alles bei Snapchat, Instagram und Facebook abchecken. Ganz schlimm ist bei mir auch, dass ich während solchen Phasen immer wieder Candy Crush anfange zu spielen. Das ganze Jahr über mache ich sowas nicht, wenn ich eigentlich Zeit dafür hätte, aber sobald ich lernen sollte, wird wieder ein Spiel angefangen. Ihr merkt also, ich bin beim Ablenken lassen also ganz weit vorne mit dabei!! Deshalb nehme ich mir immer eine bestimmte Zeit vor in der ich lerne und danach eine Zeit in der ich beispielsweise eine Serie schau oder sonstiges.

Hier ein kleines Beispiel: Ich mache mir einen kleinen Plan, dass ich von 13.00 – 14.00 lerne und danach bis halb 3 eine Pause mache. In dieser Lernzeit lege ich dann mein Handy gaaaanz weit weg. Bei mir klappt das sehr gut und ich merke, dass ich so mehr schaffe, als wenn ich alle 2 Sekunden aufs Handy gucken würde und dann ständig aus dem Thema raus bin.

2. An den Erfolg denken

Eines der wichtigsten Sachen bei mir, um mich selbst zu motivieren, ist der Gedanke daran, was ich damit erreichen kann. Nehmen wir hier mal das Beispiel Sport. Ich weiß ganz genau, wie mein Körper aussehen kann oder wie gut ich mich nach einem erfolgreichen Training fühle. Diese Erfahrungen spornen mich dann immer dazu an, dieses Gefühl noch einmal zu erleben. 
Bei dem Studium ist es hauptsächlich so, dass ich mir vor Augen halte, dass wenn ich die Klausur nicht bestehe, ich 1. nur noch 2 Versuche habe und 2. ich dann wieder lernen muss und dadurch noch mehr Zeit verschwende, in der ich eigentlich schöne Dinge machen könnte.
Außerdem gibt es noch einen ganz wichtigen Grund, der mich unglaublich motiviert immer besser zu werden. Klar sollte man das alles in erster Linie für sich selbst machen, aber ich denke jeder hat gewisse Menschen in seinem Umfeld, die einem nichts zu trauen und schon von vorne rein sagen, dass das nichts wird. Solche, die sich immer besser und schlauer fühlen. Genau diesen Menschen möchte ich beweisen, dass ich es auch schaffe und das ich gut bin in dem, was ich mache!

3. Plane & setze Zeitlimits

Unter Zeitdruck lässt sich immer besser arbeiten. So ist das zumindest bei mir. Normalerweise schiebe ich immer gerne alles auf und lerne dann auf den letzten Drücker. Jetzt habe ich beim Studium allerdings gemerkt, dass ich damit nicht mehr sehr weit komme. Deshalb mache ich mir jetzt meistens einen Wochenplan. Ich lege fest, welches Fach ich an welchem Tag lerne und wie weit ich da ungefähr kommen möchte. So muss ich nicht erst ne Ewigkeit überlegen, was ich nun lerne und habe keine Ausrede, noch mehr Zeit vergehen zu lassen. Außerdem schaue ich mir dann an den jeweiligen Tagen an, was zu machen ist und setze mir dann ein Zeitlimit bis wann zum Beispiel ein Kapitel abgearbeitet sein soll. Das kann man dann natürlich auch mit meinem ersten Tipp, dem Belohnen verbinden, denn wenn ich es in dieser Zeit geschafft habe, darf ich etwas machen was Spaß macht. Schaffe ich es nicht, lasse ich diese Zeit ausfallen und lerne weiter. Auch wenn es manchmal sehr schwer fällt, muss man manchmal einfach konsequent bleiben. 

 
Der Wochenplan hilft natürlich auch beim Sport. Suche dir anfangs 2 oder 3 Tage aus, an denen du was machen willst und erzähl es am besten auch noch anderen, damit es wirklich keine Ausrede mehr gibt. 
Beim Aufräumen kann man zum Beispiel eine abgewandelte Form der Zeitlimits wählen. Und zwar ladet euch einen Freund oder eine Freundin zu euch nach Hause ein. Dann seit ihr nämlich gezwungen aufzuräumen. Nehmt hierbei aber am besten nicht die beste Freundin, denn dann habt ihr keinen hohen Druck. 

4. Suche dir motivierende Leute

Diesen Tipp finde ich zwar sehr gut, aber man muss eben auch erst einmal solche Leute finden. Bei Lerngruppen kann das sehr hilfreich sein, denn wenn ihr da was ausmacht, seit ihr natürlich auch gewissermaßen gezwungen dann wirklich hinzugehen und etwas zu lernen. Auch einen guten Sportpartner ist natürlich prima, denn wenn einer mal keine Lust hat, wird er vielleicht vom Elan des anderen mitgerissen. Diesen Tipp habe ich mir übrigens von der lieben Luísa  Lión abgeschaut, denn sie redet auch ziemlich oft über Motivation und versucht ihr Leser/Zuhörer auch immer mit zu motivieren. Ihr findet sie auf Snapchat unter dem Namen ‚luisalions‘ und ihr solltet auf jeden Fall mal dort vorbeischauen. 

5. Mach es einfach! 

Ich hoffe, dass die Tipps dem ein oder anderen vielleicht etwas helfen können. Dennoch weiß ich selbst, wie schwer es manchmal ist. Aber im Endeffekt denke ich mir dann einfach ‚Jetzt fang ich an.‘ Und dann mach ich es auch. Geht dann am besten vom Bett an einen Tisch und setzt euch da hin. Das habe ich lange Zeit nicht gemacht und ich muss sagen, seit ich im sitzen an einem Tisch arbeite, geht alles viel besser und ich bin auch motivierter. 

Die Tipps sind natürlich auch nicht für jeden was, denn jeder von uns ist anders und hat vielleicht seine eigenen Methoden. Im Endeffekt muss auch jeder für sich selbst wissen, was er erreichen möchte, sei es ein gesundes Leben und einen durchtrainierten Körper oder eben ein gutes Abitur oder Studium. Haltet euch immer vor Augen, dass ihr (meistens) nur eine Chance habt und wenn ihr die nicht nutzt, dann werdet ihr euch irgendwann darüber ärgern. Das kann ich euch versprechen. Also lieber einen Monat auf die Zähne beißen, sich bemühen und einfach machen, statt irgendwann in einem Job zu landen, den ihr stinklangweilig findet, nur weil ihr damals lieber im Bett gelegen habt, statt zu lernen.
Falls ich euch mit diesem Post immer noch nicht überzeugen konnte etwas zu machen und ihr immer noch unmotiviert seid, dann schaut doch mal hier in meinem Sportpost vorbei. Dort habe ich nämlich schon einmal ein paar Motivations Tipps geschrieben. Vielleicht können die euch ja helfen 🙂
 
Wenn ihr noch weiter Tipps & Tricks habt, wie man sich am besten motivieren kann, dann lasst es mich doch in den Kommentaren wissen!!
 
Ps.: Am Wochenende mache ich endlich wieder neue Bilder (einen ganzen Tag Belohnung ;)) und dann bekommt ihr nächste Woche wie gewohnt neue Posts! 

 

7 Comments

  • Reply Carina 13. Januar 2016 at 16:43

    Luisa kann wirklich ganz wunderbar motivieren, das habe ich auch schon so manches mal genutzt. 🙂
    Einige deiner Tipps versuche ich auch schon seit längerer anzuwenden, immer klappt es nicht aber ich gebe mein Bestes. 😀
    Viel Glück für die Klausenphase! <3 <3

    -xx, Carina
    http://www.redsunbluesky.blogspot.de

  • Reply Hello Beautifulstyle 13. Januar 2016 at 18:14

    Das sind alles wirklich super tolle und sehr gut Tipps – finde ich klasse.
    Liebe Grüße Lisa
    http://hellobeautifulstyle.blogspot.de/
    https://www.youtube.com/channel/UCPoU_ebFxQsjhAwy8bjlPiA

  • Reply patty sc 13. Januar 2016 at 21:55

    Das sind wirklich gute Tipps. Ich weiß noch wie es mir vor dem Abitur ging und wie schrecklich ich mir alles vorgestellt habe. Solche Tipps helfen meistens super gut mit dem ganzen Stress umzugehen, der meistens völlig unbegründet ist 🙂

  • Reply OurSweet Lifestyle 13. Januar 2016 at 22:47

    Schöne Tipps. Ich darf Gott sei Dank noch so ein paar Jahr zur Schule gehen bevor es ernst wird.
    Aber auch für den Arbeitsstress gut umsetzbar.
    Danke
    Küsschen Nicole von
    http://lacolee.blogspot.de/

  • Reply Eclectic Hamilton 14. Januar 2016 at 7:01

    Danke für die tollen Tipps!

    Greetings & Love
    Ines

  • Reply Lootie Loo 14. Januar 2016 at 11:44

    Super Tipps 🙂
    Das mit dem Lernen für die Uni ist echt schwer. Momentan bin ich für das lernen überhaupt nicht motiviert, weil ich so viele andere Sachen noch um die Ohren habe. Bewerbungen, Masteranmeldung, Haustiere kommen, Bloggen, Streamen, Fitness und Ernährungsumstellung. Wo soll da bloß noch lernen reinpassen? Oh man 😀 Vielleicht hast du ja Tipps für nicht zu müde sein, um alles in einen Tag zu quetschen oder Zeiteinplanung, haha 🙂

    Der Tipp Freunde zu sich nach Hause einladen finde ich super für's Aufräumen. Das mache ich auch so, wenn ich den wirklichen Druck brauche 🙂
    Und ich finde es auch immer sehr motivierend Sachen mit einer zweiten Person zu machen. Egal ob lernen, aufräumen oder Sport. Geteiltes Leid ist halbes Leid 😀

    LootieLoo's plastic world

  • Reply Kims PreciousBeauties 17. Januar 2016 at 18:57

    Ich versuche selbst all diese Punkte zu beachten, was nicht immer leicht ist, aber sie zu missachten führt langfristig einfach dazu, dass man unzufrieden ist 🙂
    Toller Post und schöne Bilder, das Letzte ist mein Liebstes <3

    Du hast jetzt einen Leser mehr 🙂

    Liebst Kim,
    kimspreciousbeauties.blogspot.de/

  • Leave a Reply