Browsing Category

lifestyle

food lifestyle rezept

Rezept | Käsekuchen für Faule

27. Mai 2016

Hallo ihr Lieben

heute habe ich mal wieder ein neues Rezept für euch und zwar gibt es einen Käsekuchen für Faule! Wie oft habe ich plötzlich festgestellt, dass ich noch einen Kuchen backen muss, sei es für einen Geburtstag oder eine andere Feier. Meistens ist es dann natürlich schon Abends oder man hat einfach gerade so sehr wenig Zeit. Wenn es euch auch schon oft so ergangen ist, dann solltet ihr euch dieses Rezept unbedingt abspeichern. Der Käsekuchen ohne Boden, geht nämlich nicht nur super schnell, sondern schmeckt auch unglaublich gut und mit ein bisschen Deko ist er zudem auch noch hübsch anzusehen.
Käsekuchen, Rezept, recipe, food, Käsekuchen für Faule, Obst Continue Reading

blogbilder herzenssache lifestyle

5 einfache Tipps für perfekte Blogbilder

20. Mai 2016

Hallo meine Süßen!
Heute gewähre ich euch mal einen kleinen Blick hinter die (etwas unschönen) Kulissen und zeige euch, wie meine Blogbilder entstehen. Denn wie ihr euch wahrscheinlich denken könnt, besitzen die Meisten keine wunderschönen Holzböden, 4 alte Holztische oder komplett weise Wände. Da muss man sich schon ein wenig zu helfen wissen, damit die Bilder auf dem Blog oder auch auf Instagram letztendlich ansprechend und toll aussehen. Ich habe natürlich auch ein paar behind the scene Fotos für euch, die alles andere als Instagramtauglich aussehen! Außerdem verrate ich euch, mit welchen einfachen Dingen man die perfekten Blogbilder kreieren kann und auf welche Dinge man besonders achten sollte!
blogbilder-tipps-tricks-fotografie-produktbilder-hilfe-instagram-bilder Continue Reading

herzenssache instagram lifestyle

Hassliebe Instagram – der Leidensweg

22. April 2016

Mittlerweile haben sich schon ein paar Stimmen hier in der Bloggerwelt zu dem Thema erhoben und ihre Erfahrungen mit Instagram erzählt. Oftmals saß ich immer wieder nickend vor dem Laptop, als ich die Beiträge las. Heute bin ich mal an der Reihe und möchte euch gerne mal meine Sicht der Dinge darlegen. Warum ich Instagram eigentlich total liebe, die App absolut süchtig machen kann und was und wer mich allerdings so richtig ankotzt, das verrate ich euch jetzt. Außerdem machen wir eine kleine Zeitreise zu meinen Instagramanfängen 2012, ihr dürft dann auch gerne lachen! 😀Instagram, hassliebe, follower, likes, rückblick Continue Reading

dessert food lifestyle rezept

Rezept | Zitronen Mascarpone Kuchen

15. April 2016

Ihr Lieben,

nun ist es doch schon später als geplant, aber ich habe euch ja versprochen, dass heute endlich mal wieder ein neues Rezept online kommt. Passend zu den steigenden Temperaturen, habe ich mir gedacht, ich mache mal ausnahmsweise nichts mit Schokolade, sondern mit Zitrone. Den Kuchen hatte meine Mama vor ca. 2 Wochen das erste Mal gebacken und ich muss gestehen ich wollte ihn zuerst gar nicht probieren. Grund dafür war, dass ich einfach nie gerne solche „hellen“ Kuchen oder Muffins gegessen habe, vor allem nicht mit Zitrone. Ich zeige euch heute ja allerdings trotzdem das Rezept, daraus könnt ihr schon schließen, dass ich ihn trotzdem probiert habe und ich kann euch sagen, ich war hin und weg. So etwas leckeres, frisches hatte ich gar nicht erwartet und war verliebt. Keine 2 Wochen später musste ich ihn nachbacken und euch natürlich auf jeden Fall zeigen! Hier kommt also das Rezept für den einzigen, unschlagbaren Zitronen Mascarpone Traum…

20160413-IMG_7488

Continue Reading

herzenssache lifestyle

Erwachsen werden.

3. April 2016

Erst eine Woche ist es nun her, als ich schon wieder ein Jahr älter wurde. Der zweite runde Geburtstag. 20 Jahre alt. Puh, ganz schön alt. Doch bin ich nun erwachsen? Hat erwachsen werden denn überhaupt etwas mit dem Alter zu tun? Immerhin benehmen sich manche noch in hohem Alter wie ein Kind. Andere hingegen müssen aus den unterschiedlichsten Gründen schon sehr früh Verantwortung übernehmen.

Ich fühle mich nicht erwachsen. Wenn ich so darüber nachdenke, will ich gar nicht erwachsen werden. Große Verantwortungen, gestresster Alltag, langweiliges Leben. Wo bleibt da die Leichtigkeit, der Spaß, die Unbeschwertheit? Am liebsten wäre ich für immer Mamas und Papas kleiner Engel. Ich fühle mich wohl, so wie es ist.
Viele meiner Freunde sind nach dem Abi weg gezogen, in andere Städte, zu anderen Menschen, weit weg von ihrer Familie. Ich beneide sie. Das tue ich aus vollstem Herzen.
Ich schaue aus dem Fenster, der Regen prasselt an meine Scheiben. Das Geräusch mag ich irgendwie, nur nicht Nachts, da kann ich nicht schlafen. Im Himmel sehe ich ein Flugzeug, wo es wohl hinfliegt? Sehnsüchtig schaue ich ihm nach, möchte auch weg in die Ferne. Doch ich kann das nicht. Jedenfalls noch nicht. Zu sehr würde ich meine gewohnte Umgebung vermissen, meine Familie, meinen Freund. Und doch wünschte ich mir manchmal ich hätte den Mut dazu.

20160310-IMG_6768

Continue Reading

herzenssache lifestyle

GEWINNSPIEL – Reload Labs

10. März 2016

Hallo ihr Lieben 🙂

Ich habe euch ja schon bereits angekündigt, dass ich ein Gewinnspiel mit der wunderbaren Discovery Box von Reload Labs veranstalten werde. Eigentlich sollte das auch ausschließlich ein Instagram Gewinnspiel werden, aber ich habe mir gedacht, dass ich euch einfach die Möglichkeit gebe auch hier auf meinem Blog teilzunehmen.

NBNIMG_6286

Continue Reading

lifestyle

Motivationspost | 5 Tipps, mit denen du durchstartest

13. Januar 2016

Hallo ihr Lieben! 
Als ich gestern durch die Facebook Startseite scrollte, sprangen mir dutzende Beiträge ins Auge von ängstlichen Schülern, die ab heute ihr Abitur schreiben. In diesem Moment ist mir erst einmal klar geworden, dass es bei mir nun schon ein ganzes Jahr her ist, als ich zittert und aufgeregt, total übermüdet und trotzdem aufgedreht vor der Schule stand und zu meinem Abitur angetreten bin. Was hab ich mir für Gedanken gemacht und euch in meinen Posts von meinen Ängsten erzählt. Habe mit euch über die Zukunft philosophiert und was ich denn eigentlich nach dem Abi machen will. Lange, sehr lange Zeit hatte ich keinen Plan. Und nun schreibe ich diesen Post, während ich wieder mal total im Lernfieber bin. Dieses Mal allerdings für das Studium. Ob der Studiengang die richtige Entscheidung war kann ich noch nicht genau sagen, aber ich werde jetzt erst einmal mein Bestes geben. Das heißt natürlich sehr viel lernen und wenig Freizeit. Ich bin eigentlich eher faul und kann mich nicht immer für alles aufraffen. Statt Sport zu machen würde ich lieber im Bett liegen bleiben, statt lernen lieber Serien schauen. Aufräumen? Ich bin die Königin meines Chaos und finde mich hervorragend zu recht. Dennoch muss auch ich mich immer wieder ermahnen, vor allem jetzt zu lernen. Ich habe mir dafür ein paar kleine Tipps und Tricks überlegt, die ich heute gerne mit euch teilen möchte, falls ihr auch ab und zu mal einen Arschtritt benötigt ;

1. Plane die Zeit in Arbeit und Belohnung

Wer kennt das nicht? Man sitzt vor irgendwelchen Büchern und möchte eigentlich lernen. Nebendran blinkt dann kurz eine Whatsappnachricht auf. Aus dem Gedanken, dass man nur schnell zurückschreibt, wird dann eine halbe Stunde lang noch alles bei Snapchat, Instagram und Facebook abchecken. Ganz schlimm ist bei mir auch, dass ich während solchen Phasen immer wieder Candy Crush anfange zu spielen. Das ganze Jahr über mache ich sowas nicht, wenn ich eigentlich Zeit dafür hätte, aber sobald ich lernen sollte, wird wieder ein Spiel angefangen. Ihr merkt also, ich bin beim Ablenken lassen also ganz weit vorne mit dabei!! Deshalb nehme ich mir immer eine bestimmte Zeit vor in der ich lerne und danach eine Zeit in der ich beispielsweise eine Serie schau oder sonstiges.

Hier ein kleines Beispiel: Ich mache mir einen kleinen Plan, dass ich von 13.00 – 14.00 lerne und danach bis halb 3 eine Pause mache. In dieser Lernzeit lege ich dann mein Handy gaaaanz weit weg. Bei mir klappt das sehr gut und ich merke, dass ich so mehr schaffe, als wenn ich alle 2 Sekunden aufs Handy gucken würde und dann ständig aus dem Thema raus bin.

2. An den Erfolg denken

Eines der wichtigsten Sachen bei mir, um mich selbst zu motivieren, ist der Gedanke daran, was ich damit erreichen kann. Nehmen wir hier mal das Beispiel Sport. Ich weiß ganz genau, wie mein Körper aussehen kann oder wie gut ich mich nach einem erfolgreichen Training fühle. Diese Erfahrungen spornen mich dann immer dazu an, dieses Gefühl noch einmal zu erleben. 
Bei dem Studium ist es hauptsächlich so, dass ich mir vor Augen halte, dass wenn ich die Klausur nicht bestehe, ich 1. nur noch 2 Versuche habe und 2. ich dann wieder lernen muss und dadurch noch mehr Zeit verschwende, in der ich eigentlich schöne Dinge machen könnte.
Außerdem gibt es noch einen ganz wichtigen Grund, der mich unglaublich motiviert immer besser zu werden. Klar sollte man das alles in erster Linie für sich selbst machen, aber ich denke jeder hat gewisse Menschen in seinem Umfeld, die einem nichts zu trauen und schon von vorne rein sagen, dass das nichts wird. Solche, die sich immer besser und schlauer fühlen. Genau diesen Menschen möchte ich beweisen, dass ich es auch schaffe und das ich gut bin in dem, was ich mache!

3. Plane & setze Zeitlimits

Unter Zeitdruck lässt sich immer besser arbeiten. So ist das zumindest bei mir. Normalerweise schiebe ich immer gerne alles auf und lerne dann auf den letzten Drücker. Jetzt habe ich beim Studium allerdings gemerkt, dass ich damit nicht mehr sehr weit komme. Deshalb mache ich mir jetzt meistens einen Wochenplan. Ich lege fest, welches Fach ich an welchem Tag lerne und wie weit ich da ungefähr kommen möchte. So muss ich nicht erst ne Ewigkeit überlegen, was ich nun lerne und habe keine Ausrede, noch mehr Zeit vergehen zu lassen. Außerdem schaue ich mir dann an den jeweiligen Tagen an, was zu machen ist und setze mir dann ein Zeitlimit bis wann zum Beispiel ein Kapitel abgearbeitet sein soll. Das kann man dann natürlich auch mit meinem ersten Tipp, dem Belohnen verbinden, denn wenn ich es in dieser Zeit geschafft habe, darf ich etwas machen was Spaß macht. Schaffe ich es nicht, lasse ich diese Zeit ausfallen und lerne weiter. Auch wenn es manchmal sehr schwer fällt, muss man manchmal einfach konsequent bleiben. 

 
Der Wochenplan hilft natürlich auch beim Sport. Suche dir anfangs 2 oder 3 Tage aus, an denen du was machen willst und erzähl es am besten auch noch anderen, damit es wirklich keine Ausrede mehr gibt. 
Beim Aufräumen kann man zum Beispiel eine abgewandelte Form der Zeitlimits wählen. Und zwar ladet euch einen Freund oder eine Freundin zu euch nach Hause ein. Dann seit ihr nämlich gezwungen aufzuräumen. Nehmt hierbei aber am besten nicht die beste Freundin, denn dann habt ihr keinen hohen Druck. 

4. Suche dir motivierende Leute

Diesen Tipp finde ich zwar sehr gut, aber man muss eben auch erst einmal solche Leute finden. Bei Lerngruppen kann das sehr hilfreich sein, denn wenn ihr da was ausmacht, seit ihr natürlich auch gewissermaßen gezwungen dann wirklich hinzugehen und etwas zu lernen. Auch einen guten Sportpartner ist natürlich prima, denn wenn einer mal keine Lust hat, wird er vielleicht vom Elan des anderen mitgerissen. Diesen Tipp habe ich mir übrigens von der lieben Luísa  Lión abgeschaut, denn sie redet auch ziemlich oft über Motivation und versucht ihr Leser/Zuhörer auch immer mit zu motivieren. Ihr findet sie auf Snapchat unter dem Namen ‚luisalions‘ und ihr solltet auf jeden Fall mal dort vorbeischauen. 

5. Mach es einfach! 

Ich hoffe, dass die Tipps dem ein oder anderen vielleicht etwas helfen können. Dennoch weiß ich selbst, wie schwer es manchmal ist. Aber im Endeffekt denke ich mir dann einfach ‚Jetzt fang ich an.‘ Und dann mach ich es auch. Geht dann am besten vom Bett an einen Tisch und setzt euch da hin. Das habe ich lange Zeit nicht gemacht und ich muss sagen, seit ich im sitzen an einem Tisch arbeite, geht alles viel besser und ich bin auch motivierter. 

Die Tipps sind natürlich auch nicht für jeden was, denn jeder von uns ist anders und hat vielleicht seine eigenen Methoden. Im Endeffekt muss auch jeder für sich selbst wissen, was er erreichen möchte, sei es ein gesundes Leben und einen durchtrainierten Körper oder eben ein gutes Abitur oder Studium. Haltet euch immer vor Augen, dass ihr (meistens) nur eine Chance habt und wenn ihr die nicht nutzt, dann werdet ihr euch irgendwann darüber ärgern. Das kann ich euch versprechen. Also lieber einen Monat auf die Zähne beißen, sich bemühen und einfach machen, statt irgendwann in einem Job zu landen, den ihr stinklangweilig findet, nur weil ihr damals lieber im Bett gelegen habt, statt zu lernen.
Falls ich euch mit diesem Post immer noch nicht überzeugen konnte etwas zu machen und ihr immer noch unmotiviert seid, dann schaut doch mal hier in meinem Sportpost vorbei. Dort habe ich nämlich schon einmal ein paar Motivations Tipps geschrieben. Vielleicht können die euch ja helfen 🙂
 
Wenn ihr noch weiter Tipps & Tricks habt, wie man sich am besten motivieren kann, dann lasst es mich doch in den Kommentaren wissen!!
 
Ps.: Am Wochenende mache ich endlich wieder neue Bilder (einen ganzen Tag Belohnung ;)) und dann bekommt ihr nächste Woche wie gewohnt neue Posts!