Dog herzenssache Hund love Pets

Blogparade – Mein bester Freund mein Hund!

1. Mai 2015

Die liebe Kato von Innocentglow hat die Blogparade ‚Über den Tellerrand‘ ins Leben gerufen. Hierbei geht es darum, dass man von jemand anderem ein Themenvorschlag für einen Blogpost bekommt. Bei mir war es zufällig Kato selbst, die sich meinen Blog angeschaut hat und mir ein wirklich wundervolles Thema gegeben hat. Ihr habt Cooper, meinen Hund, ja schon oft auf meinen Bildern sehen können und da wurde mir vorgeschlagen, doch einen ganzen Post meinem geliebten Schatz zu widmen. Ich freue mich wirklich sehr darüber, vielen Dank liebste Kato 🙂

Fangen wir also mal ganz von vorne an. Schon immer wollten mein Bruder und ich einen Hund haben, auch mein Papa war eigentlich dafür. Nur meine Mama war sich immer ziemlich unsicher, da sie etwas Angst hatte. Daher war es eigentlich nie Thema, zudem hatten wir einen zuckersüßen Kater namens Stern. ( Ja, ich war 6 Jahre, durfte mir den Namen heraussuchen und dabei kam dann eben Stern heraus 😀 ) Als wir ihn dann einschläfern mussten, war es wirklich sehr schlimm für uns alle. Aber das ist wieder ein anderes Thema. Ein Jahr später kam plötzlich mein Bruder zu mir und meinte wir fahren bald nach Aachen. Ach ja warum das denn? Als er mir die Bilder von diesen kleinen Würmchen zeigte, die eher aussahen wie Hamster, statt Hunde, blieb mir erst einmal das Herz stehen. Schon immer war es ein Traum von uns einen großen Bernersennen Hund zu besitzen und die kleinen Hamster waren auch in Wirklichkeit kleine Berner. 
Gesagt getan, eine Woche später fuhren wir 4 Stunden lang in die Nähe von Aachen. Wir wurden herzlich empfangen und 2 riesen Berner kamen gleich mit ihren wunderschönen Gesichtern auf uns zu. So liebevoll, so herzzerreißend, so süß. Unsere Augen funkelten und als wir die kleinen Welpen sahen, war es sowieso vollkommen um uns geschehen.

Meine Mama war natürlich erst einmal zurückhaltend, konnte aber auch nicht abstreiten, dass sie sich schon ein wenig verliebt hatte. Der kleine Asterix kam gleich auf uns zu getapst und kuschelte sich an mich. Eine Stunde später stand fest, wir müssen ihn nehmen. Meine Mutter fragte uns, was wir jetzt machen und hoffte insgeheim, dass wir sagen, wir überlegen es uns nochmal. Aber nix da, wie aus einem Mund kam, dass wir Asterix nehmen. 
Allerdings mussten wir leider noch 4 Wochen warten, bis wir den Kleinen zu uns holen konnten und die Vorfreude stieg immer mehr. Tagelang suchten wir uns Namen heraus, kauften alle Dinge, die ein Hund so braucht ( und noch viel mehr ) und richteten alles Zuhause gerecht ein. 
Endlich ist der Tag gekommen. Meine Eltern kamen an einem sonnigen Nachmittag nach Hause und hatten ihn dabei. Cooper. Er sollte mein bester Freund werden, mein Kuscheltier, mein Beschützer. Schon gleich am ersten Tag verliebten sich alle in ihn und ich wusste wir hatten die richtige Entscheidung getroffen. 

Wie klein er doch war und wie flauschig. Ach wie sehr wünschte ich mir, noch einmal diese ersten Wochen zu erleben, als er so klein war. Obwohl ich sagen muss, dass die ersten beiden Wochen noch ziemlich anstrengend waren. Da er ja noch keine Treppen laufen durfte, wir aber alle im oberen Stock schlafen, musste immer einer von uns unten schlafen. Er weinte und ich dachte mir zerbricht das Herz. Aber nach einer kleinen Kuscheleinheit, mitten in der Nacht, war es dann auch wieder gut. Um 6 Uhr morgens musste der Kleine dann natürlich auch raus, da er ja noch eine sehr schwache Blase hatte. 

Cooper brauchte nicht lange, um sich bei uns einzugewöhnen und entwickelte sich zu einem richtigen Tollpatsch. Am liebsten den ganzen Tag kuscheln, schlafen, essen und spielen. Anfangs sollte man ja mit seinem Hund immer nur kurz spazieren gehen und es mit der Zeit erhöhen. Ich schnappte ihn mir also immer und trug ihn die Treppe zur Straße runter ( ab 1 Monat war das dann schon ziemlich schwer und mein Papa musste da helfen ) und lief mit ihm Richtung Wald. Nach ein paar Schritten machte er mir allerdings einen Strich durch die Rechnung und setzte sich auf seinen Po. Keine Anzeichen auch nur einen Schritt weiter zu laufen. Was macht da eine Sophie, die doch unbedingt mit ihrem Liebling spazieren will? Genau! Den kleinen Brocken auf den Arm nehmen und eben spazieren tragen. 
Schaut euch dieses Gesicht an. Man kann ihm doch einfach nicht böse sein oder? Natürlich hat der Kleine auch ganz schön was angestellt. Vor allem Socken wollte er immer klauen und hat sie dann in seinem Körbchen versteckt. Aber da gab es auch noch ganz andere Dinge. 
Wie ihr sehen könnt, biss Cooper in alles hinein, was ihm in die Quere kam. So wurden auch eines Tages meine Unterhöschen geklaut und komplett runtergeschluckt. Na danke, danach wollte ich sie auch nicht mehr 😀 Als wir eine Packung Mon Cheri auf den hohen Tisch stellten, rechnete auch keiner damit, dass unser begabter Hund sie runter bekommt und auch noch samt Packungen isst. Böser, böser Hund! 😀 Mit der Zeit wurde es immer besser und er klaute nichts mehr, biss auch nirgends mehr rein und lies alles an seinem Platz. Dachten wir zumindest… 
Als ich endlich ein neues Handy bekommen hatte und es ahnungslos auf den Sessel legte, dachte ich mir nichts schlimmes. Bis ich auf einmal ein merkwürdiges Geräusch hörte. Ach du scheiße, mein Hund hat mein Handy gegessen. Na gut, gegessen ist etwas übertrieben, aber er hat so fest zugebissen, dass sowohl vorne als auch hinten, alles zertrümmert war. Na toll. Aber wie schon gesagt, wie soll man so einem Süßen denn lange böse sein? 
Eines seiner liebsten Hobbys ist Autofahren. Am liebsten stundenlang. Wenn wir uns fertig machen und er merkt, dass er mitdarf ist er der Erste, der runter ans Auto rennt und dort vor der Tür wartet, bis wir endlich kommen. Schwupdiwup sitzt er dann auch schon im Wagen und wartet bis es losgeht. 
Natürlich ist er auch ein riiiiießen Deutschlandfan!!!
Und ein toller Brillenträger. Ich muss sagen, die steht ihm besser als mir.. 
Ein weiteres Hobby von ihm ist natürlich joggen mit uns. Und ach wie lecker schmeckt denn dieser Smoothie 😀
Und auf einmal, war da dieses nasse weiße Etwas überall draußen. Und mh das schmeckt ja auch noch so lecker. Jaja mein kleiner ( mittlerweile schon etwas größerer ) Liebling liebt den Schnee. Auch wenn er danach immer pitschepatsche nass ist. Was solls, Mama macht mich ja wieder sauber. 

Mittlerweile sind 3 Jahre vergangen und mein kleines Baby ist zu einem stolzen Mann heranwachsen. Ich kann mir kein Leben mehr ohne ihn vorstellen und hoffe, dass er mich noch ganz lange auf meinem Weg begleiten wird. Seit einem halben Jahr ungefähr kann er jetzt auch meine Tür öffnen (leider aber nicht schließen), schaut mich kurz an und legt sich neben mich. In mein Bett. Ohje schande über mich, wie kann man denn sein Hund in das Bett lassen. Ich weiß ja auch nicht. Diese Augen, dieses Gesicht, die Wärme wenn er sich an mich kuschelt… Ich weiß ja auch nicht wie man das bitte machen kann

Es war auf jeden Fall die richtige Entscheidung Cooper zu uns zu holen, auch wenn es sehr viel Arbeit ist und meine Mama sich immer beschwert, dass das Haus nicht mehr sauber wird, wenn alle 5 Minuten ein 50 Kilo schwerer Hund durch die Bude springt und alles wieder dreckig macht. 
Habt ihr auch Haustiere? Und wenn ja welche denn? 

Schaut auf jeden Fall noch bei der lieben Kato und auf kaddinator vorbei. Die beiden haben auch einen Post für die Blogparade verfasst. 

xx Sophie 

10 Comments

  • Reply UNIcorn 1. Mai 2015 at 10:46

    So ein schöner Hund. *-*
    Ich habe keinen Hund, wäre keine so tolle Idee da sich mein Kater nicht Mal mit anderen Katzen versteht.
    Sehr schöner Post!
    XOXO,
    Anna
    http://www.honigbonbon.blogspot.de

  • Reply Tanja Gammer 1. Mai 2015 at 18:40

    Hallo,

    einen süßen undhübschen Freund hast du. Man sieht auf den Bildern, wie sehr ihr euch mögt und einander verbindet.
    Liebe Grüße Tanja

  • Reply Carolina Aurélie 2. Mai 2015 at 17:47

    Hach, wie schön – eine tolle Geschichte. Ich habe leider aktuell keinen Hund (wäre bei einem Vollzeitjob kein schönes Leben für einen Vierbeiner) aber meine Familie hat einen. Es geht doch nichts über die Freude, die er einem zeigt, wenn man nach Hause kommt 🙂
    Liebe Grüße aus Leipzig,
    Caro

  • Reply Carolin Se 2. Mai 2015 at 23:03

    Der ist ja super super süß!
    Tolle Fotos und wundervoller Post <3

    Liebe Grüße

    http://nilooorac.blogspot.de

  • Reply Helena 3. Mai 2015 at 13:56

    Tolle Idee für den Post. Dein Hund ist wirklich meeega süß. Hab mich glatt in ihn verliebt 🙂
    Ich hätte selbst auch gerne einen, aber hab leider keine Zeit dafür 🙁

    Liebste Grüße von Helena:
    http://letsmakeanewtomorrow.blogspot.de/

  • Reply Diana bloggt 5. Mai 2015 at 20:08

    Wie süß ist das denn ♥ Das Foto wo du ihn auf dem Arm hast ist so goldig, er sieht aus wie ein kleiner süßer Bär ♥♥
    50 kg ist schon ordentlich, will nicht wissen, was man da monatlich für Futterkosten hat oder allgemein wie viel Gramm bzw. wohl eher Kilogramm er zu sich nehmen muss 😀 Cooper ist übrigens ein sehr schöner Name, die französische Bulldogge einer guten Freundin von mir heißt auch Cooper! 🙂

    Grüsse ♥

  • Reply Diana bloggt 7. Mai 2015 at 13:42

    Oh, sozusagen ein Resteverwerter 😀
    Meine Katzen bekommen am Tag jeweils 200g Nassfutter 😀 Ich denke, das überschreitet er locker, wobei meine Katzen auch unter 5 kg wiegen 😀

    Zu deinem Kommentar:
    Ich habe mir die Chiasamen auch erst relativ spät bestellt, da ich damals gar nichts über diese Wirkungen wusste. 🙂

    Grüsse ♥

  • Reply Ela 7. Mai 2015 at 14:43

    Was für ein schöner Post! Cooper ist soooo niedlich, den möchte man am liebsten gleich knuddeln und fotogen ist er auch noch 😀

    LG
    Ela von Schattenglanz

  • Reply Ruby Celtic 13. Mai 2015 at 18:46

    Hey,

    das sind ein paar wunderschöne Bilder und eine super süße Story. Da geht einem glatt das Herz auf, wie ihr zwei da zusammen steht und sitzt. Einfach ein Herz und eine Seele, dass kann ich verstehen. Ich könnte ihn jetzt echt durchknuddeln. *g*

    Wir selber haben leider keine Tiere. 🙁 Durch meine Tierhaarallergie bin ich da doch sehr eingeschränkt. Aber dann erfreue ich mich an solch tollen Bildern. 😉

    Liebe Grüße,
    Ruby

  • Reply Erinnerungen fürs Leben | Shooting mit Cooper - linsenspiel.com 13. Januar 2017 at 11:25

    […] Falls ihr aber gerne noch mehr von meinem zuckersüßen Shootingpartner sehen wollt, dann gebt doch einfach mal „Cooper“ in die Suchleiste ein. Da erscheinen ganz viele Posts, in denen er ebenfalls zu sehen ist. Einen ganz ausführlichen Beitrag, inklusive Welpenbilder, findet ihr hier: Mein Bester Freund, mein Hund […]

  • Leave a Reply