herzenssache Pläne reisen Zeichnen Zukunft

Die Angst etwas zu verpassen. Fernweh vs. Heimweh

10. April 2015

Ich wollte immer raus. Raus in die weite Welt. Neue Leute kennenlernen und neue Städte, vielleicht sogar neue Länder. Jetzt wäre der perfekte Zeitpunkt dafür. Das Abitur ist geschafft und ich bin noch jung. Kein einziges mal sitzen geblieben, alles gleich beim erstes Versuch gepackt. Ich hätte also ruhig noch 1 Jahr Zeit, um mich etwas besser kennenzulernen. Um zu erfahren wer ich wirklich bin, was meine Träume sind und was ich letztendlich machen möchte. Wäre da nicht die Sache mit der Schüchternheit, dem Freund zuhause und dem riesengroßen Heimweh.

Schon immer war ich ein Mama Kind. Wenn wir irgendwo fremd waren, haben alle gleich neue Freunde gefunden und miteinander gespielt. Ich traute mich nie zu ihnen zu gehen und blieb lieber direkt neben meiner Mutter. Sätze wie ‚Du kannst ruhig zu ihnen gehen und mit ihnen spielen. Ich bleibe hier und warte auf dich‘, hörte ich tausendfach, aber brachten meist sowieso nichts. Klar hat sich mein Verhalten im Laufe der Zeit verändert und die meisten Menschen, die mich nicht kennen, denken ich sei arrogant, selbstbewusst und ganz und gar nicht schüchtern. Das liegt vielleicht dadran, dass ich zu meiner Meinung stehe und sie auch laut sage, statt sie leise hinter irgendeinem Rücken zu flüstern. In den letzten Tagen meiner Schulzeit kamen einige Mädchen aus meiner Stufe zu mir und meinten ‚Hey jetzt wo ich dich besser kennengelernt habe, finde ich dich echt super. Ich dacht immer du wärst voll eingebildet, aber das bist du ja überhaupt nicht!‘ Ich bin auch sehr aufgeschlossen und freue mich über jede neue Freundschaft. In meiner gewohnten Umgebung mit den Leuten die ich kenne, bin ich wahrscheinlich die größte Partymaus und wirke alles andere als schüchtern, aber wenn ich irgendwo fremd bin bekomme ich kein Wort raus. 

Deshalb habe ich auch Angst woanders hinzugehen. Die Panik davor, dass mich Leute nicht mögen oder das ich das alles nicht schaffe, weil ich auf mich alleine gestellt bin, macht mir Angst. So ein halbes Jahr Work & Travel fand ich immer richtig cool und vielleicht sogar noch mit einer Freundin zusammen, würde das sicherlich sehr viel Spaß machen. Wäre noch ein bekanntes Gesicht dabei, würde es mir auch bestimmt viel leichter fallen, aber so ganz alleine in die große weite Welt. Ich weiß nicht. Außerdem würde ich meine Familie so sehr vermissen. Ich wüsste nicht, ob ich es länger als 1 Monat ohne sie aushalten würde. Und dann auch noch meinen Hund im Stich zu lassen fühlt sich nicht richtig an. Immerhin braucht er doch jemand zum kuscheln. Neben sich. Mittlerweile in ’seinem‘ Bett. Schande über mich! Aber was soll ich denn bitte machen, wenn er einfach meine Tür aufmacht, zu mir ins Bett kommt, mich mit seinen großen Augen ansieht und einfach schläft? Nichts kann ich machen. Vielleicht auch deshalb, weil er über 50kg wiegt und man ihn dann nicht mehr so einfach runter bekommt. Aber kommen wir nun wieder zum eigentlichen Thema. Ich glaube also, dass ich nicht ohne meine Familie und mein Hund sein kann. 

Aber seit Juli 2013 ist da noch jemand anderes an meiner Seite. Den ich nicht verlassen möchte und nicht verlassen kann. Mein bester Freund, mein Seelenverwandter, meine große Liebe. Der immer für mich da ist, dem ich alles anvertrauen kann, mit dem ich so unglaublich viel und gerne lache. Der mein Fels in der Brandung ist, meine Heimat, mein Ein & Alles. Wie könnte ich bitte ohne ihn sein? Schon ein Tag, geschweige denn eine Nacht tut weh ohne ihn. Zum Glück passiert das nur gaanz selten. Wir sind beide Menschen, die Nähe brauchen, die sich sehr vermissen und die nicht voneinander genervt sind. Ich weiß, viele sehen das anders. Finden es übertrieben oder sogar beängstigend wenn man sich jeden Tag sieht. Aber das ist doch Liebe oder nicht? Das man jede Sekunde zusammen sein möchte. Für mich kommt es also eigentlich nicht mehr in Frage weg zu gehen, zu reisen oder sogar für ein Studium weit wegzuziehen. Ich kann es einfach nicht. Zu viele Gründe sprechen dagegen, auch wenn ich innerlich etwas wehmütig bin. Weil ich gerne einmal über meinen Schatten gesprungen wäre, hätte gerne etwas neues ausprobiert. Nur für mich alleine. Aber es geht nicht

Ich habe praktisch Fernweh und Heimweh zugleich. Wie bescheuert das eigentlich klingt, aber ist halt irgendwie so und ich kann es nicht ändern. Auch wenn ich es gerne möchte. Ich habe zwar immer noch die Angst etwas zu verpassen und später einmal zurückzublicken und zu denken ‚ach hätte ich es damals doch gemacht‘, aber nach vielem nachdenken und überlegen bin ich der Meinung, dass ich das eigentlich gar nicht brauche. Ich habe hier alles was mich glücklich macht und bestimmt finde ich auch noch (irgendwann einmal :D) einen Studiengang der zu mir passt und auch nicht zu weit entfernt ist. Und bis dahin genieße ich mein Leben, mit meinen Freunden, Freund, Familie und natürlich meinem Hund (wobei der ja eigentlich zur Familie zählt). 

Wahrscheinlich ist das auch wieder nur so ein ‚Druck der Gesellschaft‚. Überall liest man ‚jetzt oder nie‘ ‚ich habe es bereut, dass ich nach dem Abi nicht weggegangen bin‘. Aber wer sagt denn, dass man nicht auch noch nach dem Studium was machen kann? Oder später einmal von seinem selbst verdienten Geld sich einen wunderschönen Urlaub leisten kann und auch so neue Länder und Kulturen kennenlernt? 

Wart oder seid ihr auch in der gleichen Lage oder habt diese Phase schon einmal durchgemacht? Wie habt ihr euch entschieden? Für das Neue, das Aufregende? Oder für die Liebe, die Heimat

( Die Bilder waren übrigens ein Abschlussprojekt der Schule in BK 😀 Wir mussten ein Buch aus unserem selbstgeschöpften Papier gestalten und wie man, denke ich, unschwer erkennen kann, habe ich mich (natürlich :D) für das Thema Liebe entschieden)

xx Sophie 

8 Comments

  • Reply Ninaaa 10. April 2015 at 14:59

    Schöner Text und die Bilder* _* sie sehen echt toll aus. Ich kenne dieses Problem, auch wenn ich noch etwas jünger bin. Ich würde gerne so viel wie möglich sehen und erleben, habe aber Angst vor dem Unbekannten.
    Viel Glück weiterhin.
    Lg Nina
    littlesweetwooorld.blogspot.de

  • Reply UNIcorn 10. April 2015 at 22:14

    Toller Text und wirklich schöne Fotos!
    Ich habe dich für den Liebster Blog Award nominiert!
    XOXO,
    Anna
    http://www.honigbonbon.blogspot.de

  • Reply Liz MiniMe 11. April 2015 at 16:41

    Oh, ich kann dich gut verstehen… wollte auch immer raus…aber eigentlich bin ich unter Fremden schüchtern…warum sollte ich mir das nur antun. Ich habe mich nach der Schule für ein Auslandsjahr entschieden. Es war alles geplant und organisiert… 2 Wochen vor Abflug lernte ich meine erste große Liebe kennen. Der Abschied war grausam und auch während des Jahres… Als ich dann nach einem Jahr auf der High School zurück gekommen bin wurden wir trotz allem ein Paar. 7 Jahre lang… daher – nein, ich denke: Wenn etwas sein soll, dann findet sich das. Aber ich habe nie das Gefühl gehabt etwas zu verpassen – durch das Jahr im Ausland habe ich nur gewonnen!!! Übrigens auch noch eine weitere Familie – ich habe noch immer eine Mom#2 und einen Dad#2 in den USA. Wir besuchen uns noch immer und haben regelmäßigen Kontakt, 25 Jahre später! So ich rate jedem, der die Möglichkeit hat – MACHEN! Einfach machen!!!

  • Reply UNIcorn 12. April 2015 at 9:29

    Ich habe dich für den Fashionweek-Tag getagged. <3
    XOXO,
    Anna
    http://www.honigbonbon.blogspot.de

  • Reply Daniel 13. April 2015 at 22:49

    Ich richte mich an Nike "Just do it" , Ich habe schon viele spontane Auslandsreisen mit Auto und Freunden gemacht , dabei mussten wir auch öfters mal Arbeit oder Schule schwänzen. aber wenn ich zurück Blicke war es das Wert, es gibt zu viele Pflichten und Dinge die einem am langweiligen Alltag binden warum nicht mal loslassen?

  • Reply Carla 14. April 2015 at 16:17

    Hej! Mir ging es wie Liz MiniMe. Ich bin damals nach der Realschule mit 16 Jahren für ein Jahr nach Kanada, hatte kurz vorher jemanden kennengelernt. Wir sind nicht zusammen gekommen, haben uns dann aber nach dem Jahr wieder getroffen. (Einer der schönsten Sätze, den ich bis jetzt gehört habe: "Ich hab mich gerade ein zweites Mal in dich verliebt" 🙂
    Ich kann deine Ängste absolut nach vollziehen, mir ging es damals genau so. Bei Fremden konnte ich einfach nicht aus mich raus, war sehr schüchtern und hatte große Angst in einem anderen Land ohne Familie und Freunde nur alleine zu sein. Aber der Sprung ins kalte Wasser hat sich gelohnt. Ich habe in dieser Zeit sehr viel über mich gelernt, habe heraus gefunden, was ich in der Zukunft möchte. Dort bin ich mit offenen Armen empfangen worden und habe sehr schnell viele neue Leute kennen gelernt. Während der Zeit hatte ich auch viel Kontakt zu meinen Freunden in Deutschland (man mag es kaum glauben, damals hatten nur sehr sehr wenige E-Mail und ich habe mit meinen besten Freundinnen über Fax kommuniziert :D), einige kamen mich sogar besuchen. Nach dem Jahr war für mich klar, dass ich noch mein Abi mache und dann studiere.
    ABER: Wenn du jetzt noch nicht ins Ausland möchtest…so what! Es gibt auch danach noch soviele Möglichkeiten. Du kannst während eines Studiums ein Auslandssemester machen, kannst dir ein Urlaubssemester nehmen und auf Achse gehen (habe ich auch nochmal gemacht in meinem Studium) oder kannst nach dem Studium noch ins Ausland für ein paar Monate (habe ich dann tatsächlich auch nochmal gemacht :)). Und selbst nach dem Studium, wenn du im Berufsleben bist, gibt es noch Möglichkeiten. Also, keine Panik, wenn das jetzt einfach noch nicht passt. Aber verlier es nicht aus den Augen und mach es auf jeden Fall irgendwann! 🙂 Ich kann es nur empfehlen, denn dadurch gewinnt man immens an Selbstvertrauen und lernt mit Situationen um zugehen, denen man sich bis dahin eher aus dem Weg gegangen ist – und das ist ein tolles Gefühl, wenn man auf einmal merkt, dass es alles gar nicht so schlimm ist.
    So. Langer Text geworden 😉 Aber ich hoffe, ich hab dir damit ein wenig geholfen 🙂
    Liebe Grüße!

  • Reply Darum haben Blogger aus der Kleinstadt weniger Erfolg - linsenspiel.com 10. Juni 2016 at 23:05

    […] wie ich schon lange über das Thema nachdenke, dann könnt ihr euch gerne auch noch diesen Post: Die Angst etwas zu verpassen. Fernweh vs Heimweh […]

  • Reply Christina 11. Juni 2016 at 12:00

    Interessanter Artikel! Ich kann mich in vielerlei Hinsicht wieder erkennen. Bin nach dem Abi als AuPair in die USA gegangen – weil mich wie dich schon immer ein gewisses Fernweh geplagt hat. Als vor Ort vieles ganz anders als angenommen war, musste ich aber auch meine „Heimweh-Seite“ kennen lernen. Mein Freund, den ich für das Abenteuer zurück gelassen hatte, fehlte mir unendlich und als es dann noch größere Probleme mit der Gastfamilie gab bin ich statt nach einem Jahr nach gut einem Monat nach Deutschland zurück gekehrt. Beide dieser Entscheidungen haben mich und mein Leben unglaublich geprägt, aber ich habe viel gelernt – von daher bereue ich nichts.
    Ich denke, dass man, wenn das Fernweh so in einem schlummert ihm auf jeden Fall nachgehen sollte, aber vielleicht muss es ja nicht gleich ein Jahr Work & Travel sein? Vielleicht kannst du erstmal für einen Monat irgendwohin, Zum Beispiel gibt es zahlreiche Tätigkeiten, für die man zwar nicht bezahlt wird, aber kostenlose Unterkunft im Gegenzug bekommt. So kann man verhältnismäßig günstig ins Ausland und hat auch psychisch nicht diesen Riesen-Klotz, dass man sich jetzt ein Jahr von seinem aktuellen Leben verabschieden muss. Und vielleicht findest du ja sogar jemanden, der darauf dann auch Bock hat?! Ich weiß von einigen meiner Bekannten, dass die sofort bei einem Monat auf Bali oder so dabei wären, für ein „Jahresprojekt“ aber nicht zu haben wären. Vielleicht ist das für dich ja auch ein guter Testlauf?!
    Und Eigenwerbung stinkt, aber ich habe auf meinem Blog einen Post namens „Wege ins Ausland“ geschrieben – vielleicht findest du da die ein oder andere Inspiration 🙂

  • Leave a Reply