Browsing Category

tiramisu

amaretto biscuit espresso food recipe rezept tiramisu tiramisutorte

Rezept: Tiramisu Torte

7. September 2015

Hallo ihr Lieben ūüôā 
Heute habe ich endlich mal wieder ein Rezept f√ľr euch. Und zwar zeige ich euch, wie ihr eine wundersch√∂ne Tiramisutorte zaubern k√∂nnt, die auch noch super lecker schmeckt. Ich muss gestehen, ich habe sie schon 3 Mal gemacht, wobei sie beim allerersten Mal perfekt geworden ist, beim 2. leider √ľberhaupt nichts und beim 3. Mal erst nach einer kleinen Rettungsaktion. Ihr merkt also, dass es auch bei Bloggern nicht immer perfekt l√§uft und alles auf Anhieb klappt. Die Bilder die euch letztendlich pr√§sentiert werden, haben meist viel Zeit und Nerven gekostet und auch neben dem kleinen Bildausschnitt sieht es in der K√ľche vermutlich gar nicht mehr nach einem Instagram Bild aus. Am Ende findet ihr auch noch Bilder von meiner misslungenen Torte. Da ich jetzt alle Fehler, die man bei der Torte machen kann, gemacht habe, f√ľhle ich mich bereit euch mein ganzes Wissen mitzuteilen, damit eure auf jeden Fall super wird. 


Ihr braucht folgende Zutaten: 

10 Eier
8 El warmes Wasser
300g Zucker
2 Pck Vanillezucker
260g Mehl
1 TL Backpulver
750g Mascarpone 
2 Espresso
Amaretto
Kakaopulver

Biskuitboden

So fangen wir zuerst mit dem Teig f√ľr den Biskuitboden an. Hierf√ľr trennt ihr zuerst einmal 8 Eier. Danach schl√§gt ihr das Eiwei√ü mit 8 El warmen Wasser und 120g Zucker steif. Das Eigelb hingegen vermischt ihr mit mit dem Vanillezucker und 100g Zucker. Danach gebt ihr die Eigelb Mischung vorsichtig auf den Eischnee und hebt ihn langsam unter. 
Nun vermischt ihr die 260g Mehl mit dem Backpulver und hebt diese Mischung wiederum unter die Eimasse. Danach k√∂nnt ihr das Ganze mit einem R√ľhrger√§t verr√ľhren, bis eine homogene Masse entsteht. Dazu kommt jetzt noch das Kakaopulver. Hier k√∂nnt ihr entscheiden, wie viel ihr reinmachen m√∂chtet. Man schmeckt am Ende nicht sehr viel in dem Teig, es ist eher f√ľr die dunkle Farbe zust√§ndig. Noch einmal kr√§ftig durchr√ľhren und dann kann die erste Ladung schon in die Springform. Hier muss ich auch wieder sagen, beim ersten Versuch habe ich daraus 4 B√∂den gemacht, beim 2. zwei und beim 3. Versuch habe ich 3 B√∂den gemacht. Letzteres fand ich am Besten. Zwei St√ľck funktionieren meiner Meinung nach gar nicht und sehen auch nicht so sch√∂n aus, da die Torte nicht so hoch wird. Je nachdem wie d√ľnn ihr sie haben wollt, macht ihr 3 oder 4 daraus. Nat√ľrlich k√∂nnt ihr auch alles gleich zusammen backen und im nach hinein klein schneiden. Ich habe sie aber einzel gebacken, damit nichts schief geht. 
Die einzelnen B√∂den k√∂nnt ihr dann nach ca. 10-15 Minuten bei 200 Grad aus dem Ofen holen. Jetzt ist es ganz wichtig, dass ihr sie komplett kalt werden l√§sst und nicht mit den lauwarmen B√∂den arbeitet. Denn diesen Fehler habe ich leider auch begangen, da ich es etwas eilig hatte und dadurch ist meine ganze Creme komplett verlaufen. 

Espresso-Amaretto-Mischung


W√§hrend die anderen B√∂den noch backen macht ihr euch schon mal an die Espresso Mischung. Hierf√ľr einfach 2 St√ľck kochen und ebenfalls kalt werden lassen. Danach gebt ihr den Amaretto dazu und verr√ľhrt es. Die Mischung k√∂nnt ihr jetzt noch kurz in den K√ľhlschrank stellen, bis wir sie brauchen. 

Mascarpone Creme


Kommen wir nun zu der leckeren Creme, die unseren Kuchen sp√§ter umh√ľllt. Ich habe bei dieser Torte 500g Mascarpone verwendet. Allerdings h√∂rt sich das mehr an, als es letztendlich ist und somit rate ich euch 750g zu verwenden, damit das Verh√§ltnis zwischen Teig und Creme einfach besser ist. Zu der Mascarpone gebt ihr dann noch 2 Eier und ca. 100g Zucker. Jetzt wieder ganz wichtig!! Verr√ľhrt das Ganze ja nicht mit einem K√ľchenger√§t, sonst wird die Creme viel zu fl√ľssig! Auch wenn es anstrengend ist und ein bisschen l√§nger dauert, versucht es mit der Hand zu einer homogenen Masse zu verr√ľhren. Falls es euch doch passieren sollte, dass sie zu fl√ľssig wird, dann nehmt einfach normalen Quark und r√ľhrt ihn noch zus√§tzlich unter die Masse. 
Hier k√∂nnt ihr sch√∂n erkennen, dass unten die Creme zu fl√ľssig war und schon nach kurzer Zeit √ľberall rauskam. Ich dachte wirklich schon meine ganze Arbeit war umsonst gewesen und war am Boden zerst√∂rt, bis ich den kleinen Trick mit dem Quark ausprobierte und es wirklich super fest wieder wurde. Die Creme stellt ihr jetzt bis zum Schluss noch in den K√ľhlschrank. 

Verarbeitung


Jetzt habt ihr alles was ihr braucht, um eure Torte zusammenzusetzen. Als erstes legt ihr  jeweils einen Boden auf einen Teller und √ľbersch√ľttet ihn mit eurer Espresso-Amaretto-Mischung, bis er richtig weich wird und sich damit vollgesaugt hat. Auch wenn es nicht mehr ganz so sch√∂n aussieht braucht ihr keine Sorge zu haben, denn am Schluss sieht man es nicht mehr. Spart hier nicht mit der Mischung, denn umso saftiger wird eure Torte sp√§ter und durch die Creme habt ihr auch keinen √ľberm√§√üigen Espresso Geschmack. Sucht euch jetzt eine sch√∂ne Form oder einen sch√∂nen Teller und legt darauf den ersten Boden. Jetzt kommt die Creme zum Einsatz, die ihr gro√üz√ľgig auf dem Boden verteilen k√∂nnt. Bei meinem 2. Versuch habe ich versucht, die Torte noch mit Fr√ľchten aufzupeppen und habe in die Mitte auch noch Erdbeeren gemacht. Ich w√ľrde euch davon abraten, da das Ganze dann zu unstabil wird und auseinander fallen kann. Wenn ihr m√∂chtet k√∂nnt ihr aber ganz am Schluss ein paar Fr√ľchte obendrauf als Verzierung verteilen. Jetzt wiederholt ihr den Vorgang und legt wiederum einen in Espresso getr√§nkten Boden auf den ersten und bestreicht auch diesen wieder mit der Mascarpone Creme. Wenn ihr alle B√∂den verarbeitet habt, dann k√∂nnt ihr noch die restliche Creme um die Torte herum streichen. 
Zum Schluss gebt ihr noch etwas Kakaopulver √ľber die gesamte Torte. Wie schon gesagt, k√∂nnt ihr jetzt noch Fr√ľchte darauf legen oder so wie ich hier eine kleine Kerze, wenn es bei euch ebenfalls eine Geburtstagstorte gibt. Ihr k√∂nnt aber auch Schokoraspeln darauf verteilen. 

So wie versprochen zeige ich euch jetzt noch meine anderen beiden Versuche. Nachdem das erste Mal so super geklappt hatte, hätte ich nie damit gerechnet, dass mir die Torte auch so daneben gehen könnte, aber was solls. Wenn ihr auf meine Ratschläge hört und genug Geduld habt, bis alles kalt ist, dann klappt das bei euch auch!

Und nun tadaa, meine misslungenste Torte √ľberhaupt:
Innerhalb k√ľrzester Zeit war sie komplett weggelaufen. Ich habe sie dann in eine kleine Sch√ľssel gemacht und ich muss dazu sagen, dass sie trotzdem ganz aufgegessen wurde! Denn alles hat super geschmeckt. Ihr seht also auch bei uns geht mal einiges gewaltig daneben und kann im Chaos enden, nur die Meisten zeigen es einfach nicht. Nach einem kurzen Heulkrampf (denn es ist ja wirklich nicht wenig Arbeit), konnte ich nur noch dar√ľber lachen und musste euch einfach mal die Wahrheit zeigen.

Gef√§llt euch die Idee, das klassische Tiramisu etwas abzuwandeln und in Tortenform zu machen? Oder m√∂gt ihr generell kein Tiramisu?