Browsing Category

recipe

brownie cake chocolate dessert food recipe rezept

Rezept: Brownie Sweet & Salty

2. November 2015

Meine Lieben, 
letzte Woche hatte mein Papa Geburtstag und ich hatte überhaupt keine Ahnung, was ich ihm schenken soll. Ich habe ihm dann ein paar Kleinigkeiten geholt und bin auf ein Rezept aus einem Heft gestoßen, welches hundert Prozent den Geschmack meines Papas trifft. Denn es ist ganz viel Schokolade darin enthalten und obendrauf noch salzige Nüsse und kleine Brezeln. Meine Snapchat Follower durften beim Backen ja wieder live dabei sein. Falls ihr mir dort noch nicht folgt, ihr aber ein bisschen mehr von meinem privaten Leben mitbekommen wollt, dann findet ihr mich unter diesem Namen: sophiie.ge


Zutaten:

600g Zartbitterschokolade
300g Butter
350g Mehl 
1 1/2 Tl Backpulver
5 Eier
Salz
400g Zucker
500g tiefgefrorene Himbeeren 
200g Schlagsahne
150g gesalzene Nussmischung
60g kleine Salzbrezeln 
Als erstes könnt ihr schon mal den Ofen auf 160 Grad vorheizen. Nun kommen wir auch schon zum schönen Teil, denn wir schmelzen 400g Schokolade mit der Butter in einem Topf. Dabei müsst ihr aber immer schön rühren. Wenn sie ganz verlaufen ist, könnt ihr sie kurz zur Seite stellen. 
Jetzt müsst ihr das Mehl und das Backpulver mischen. Die Eier, eine Prise Salz und Zucker schlagt ihr jetzt ca. 5 Minuten cremig. Nun könnt ihr die flüssige Schokolade unterrühren und danach noch die Mehlmischung dazu geben und vermischen. 
Unser Teig ist jetzt eigentlich auch schon fertig, fehlen nur noch die Himbeeren. Dadurch wird der Kuchen wirklich super saftig und hebt den ganzen Schokogeschmack etwas auf. Also gebt die Himbeeren in den Teig und verrührt nochmal alles. 
Eure Form müsst ihr nun noch gut einfetten, damit der rießen Brownie auch später schön wieder rausgeht. Füllt den Teig dann rein, streicht ihn glatt und gebt ihn für ca. 35 Minuten in den Ofen. 
Wenn er fertig ist, muss der Kuchen mindestens 2 Stunden auskühlen, bevor wir zur Dekoration kommen. Dafür schmelzen wir jetzt noch die restlichen 200g Schokolade in einem Topf mit der Sahne. Auch hier wieder immer rühren und nur bei schwacher Hitze! 
Kurz abkühlen lassen und dann könnt ihr euch damit austoben. Die Nüsse und die Brezeln noch oben drauf verteilen und fertig ist euer süß salziger Kuchen. 
Ihr wundert euch bestimmt warum es dieses Mal nur 3 Bilder gibt. Normalerweise seid ihr da ja einiges mehr gewöhnt, aber ich habe diesen Kuchen hier Abends gemacht und da war es leider schon dunkel. Am nächsten Tag dann, als mein Papa Geburtstag hatte, bin ich dann erst um 4 von der Schule nach Hause gekommen und dann konnte ich nur ganz schnell Bilder machen, bevor alle darüber her gefallen sind. 

Wie findet ihr die Mischung aus süß und salzig? Lecker oder Igitt? 

blogparade food recipe rezept Schoko Mousse schokolade Torte

Rezept: Schoko-Mousse-Torte mit Butterkeks Boden

14. Oktober 2015

Hallo ihr Lieben 🙂

Ihr habt ja vielleicht schon auf meiner Facebookseite gesehen, dass diese Woche unsere Schokoladen Blogparade gestartet ist. Montag und Dienstag gab es ja schon suuper leckere Rezepte und heute bin ich an der Reihe. Ich hoffe natürlich, dass ich mit den ganzen Foodbloggern hier mithalten kann und verlinke euch die Anderen dann am Ende dieses Posts, damit ihr noch mehr Rezepte mit Schoki finden könnt. 
Wie meine Überschrift ja schon sagt, gibt es bei mir eine Schokoladen-Mousse-Torte mit einem total leckeren Butterkeks Boden. Dieser Kuchen ist wirklich mein absoluter Lieblingskuchen und nichts kommt an den heran!! Auch wenn er nicht so spektakulär aussieht, wie manch andere Torten – der hier ist geschmacklich einfach der aller aller aller BESTE!! Normalerweise wünsche ich ihn mir immer zu meinem Geburtstag, denn dann bleibt er einmal im Jahr etwas ganz Besonderes. Als ich aber von der Schoko Blogparade gehört habe, dachte ich sofort an meinen kleinen Schatz und wollte euch mein Lieblingsrezept zeigen. Ihr müsst ihn wirklich mal ausprobieren, jeder ist total überrascht und begeistert, wenn er davon probiert! 


Ihr braucht für diesen Traum aus Schoko:

  • ca. 125g Butterkekse – je nachdem wie groß eure Form ist
  • 125g geschmolzene Butter
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 300g Zartbitter Schokolade
  • 5 Eigelb
  • 90g Zucker
  • 2 Becher Mascarpone
  • 150ml Sahne

Rezept für den Boden:


Als erstes müsst ihr die Kekse zerkrümeln. Ich mache sie dafür meist in eine kleine Tüte und haue dann mit einem flachen Gegenstand drauf, bis sie klein sind. Danach gebt ihr dazu noch die gemahlenen Mandeln und die geschmolzene Butter und knetet das Alles durch. Jetzt nehmt ihr eure Form und streicht diese noch mit etwas Butter aus. Legt nun den Boden mit dieser Mischung aus. Drückt alles überall sehr gut fest und stellt es für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank.

Rezept für das Mousse:


Kommen wir nun zu dem göttlichen Mousse. Dafür müsst ihr zuerst die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen und sie anschließend zur Seite stellen. Jetzt vermischt ihr das Eigelb mit dem Zucker schlagt es in einer Schüssel cremig, allerdings auch über einem Wasserbad! Danach gebt ihr die flüssige Schokolade dazu und verrührt es. Nun gebt ihr die Mascarpone hinzu und vermischt alles vorsichtig. Die Sahne muss jetzt noch steif geschlagen werden und ebenfalls unter die Schokoladenmasse heben. Das war es dann auch schon, jetzt müsst ihr noch noch das Mousse auf den Butterkeksboden geben und ca. 5 Stunden in den Kühlschrank stellen. Natürlich kann man auch vorher schon naschen, aber nach ungefähr 5 Stunden sollte dann alles fest sein, sodass man ihn super servieren kann.
Wie versprochen sind hier noch die anderen Blogger bei denen ihr auch unbedingt mal vorbeischauen solltet!

Wie gefällt euch meine Schoko Mousse Torte und würdet ihr sie auch ausprobieren? 






amaretto biscuit espresso food recipe rezept tiramisu tiramisutorte

Rezept: Tiramisu Torte

7. September 2015

Hallo ihr Lieben 🙂 
Heute habe ich endlich mal wieder ein Rezept für euch. Und zwar zeige ich euch, wie ihr eine wunderschöne Tiramisutorte zaubern könnt, die auch noch super lecker schmeckt. Ich muss gestehen, ich habe sie schon 3 Mal gemacht, wobei sie beim allerersten Mal perfekt geworden ist, beim 2. leider überhaupt nichts und beim 3. Mal erst nach einer kleinen Rettungsaktion. Ihr merkt also, dass es auch bei Bloggern nicht immer perfekt läuft und alles auf Anhieb klappt. Die Bilder die euch letztendlich präsentiert werden, haben meist viel Zeit und Nerven gekostet und auch neben dem kleinen Bildausschnitt sieht es in der Küche vermutlich gar nicht mehr nach einem Instagram Bild aus. Am Ende findet ihr auch noch Bilder von meiner misslungenen Torte. Da ich jetzt alle Fehler, die man bei der Torte machen kann, gemacht habe, fühle ich mich bereit euch mein ganzes Wissen mitzuteilen, damit eure auf jeden Fall super wird. 


Ihr braucht folgende Zutaten: 

10 Eier
8 El warmes Wasser
300g Zucker
2 Pck Vanillezucker
260g Mehl
1 TL Backpulver
750g Mascarpone 
2 Espresso
Amaretto
Kakaopulver

Biskuitboden

So fangen wir zuerst mit dem Teig für den Biskuitboden an. Hierfür trennt ihr zuerst einmal 8 Eier. Danach schlägt ihr das Eiweiß mit 8 El warmen Wasser und 120g Zucker steif. Das Eigelb hingegen vermischt ihr mit mit dem Vanillezucker und 100g Zucker. Danach gebt ihr die Eigelb Mischung vorsichtig auf den Eischnee und hebt ihn langsam unter. 
Nun vermischt ihr die 260g Mehl mit dem Backpulver und hebt diese Mischung wiederum unter die Eimasse. Danach könnt ihr das Ganze mit einem Rührgerät verrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Dazu kommt jetzt noch das Kakaopulver. Hier könnt ihr entscheiden, wie viel ihr reinmachen möchtet. Man schmeckt am Ende nicht sehr viel in dem Teig, es ist eher für die dunkle Farbe zuständig. Noch einmal kräftig durchrühren und dann kann die erste Ladung schon in die Springform. Hier muss ich auch wieder sagen, beim ersten Versuch habe ich daraus 4 Böden gemacht, beim 2. zwei und beim 3. Versuch habe ich 3 Böden gemacht. Letzteres fand ich am Besten. Zwei Stück funktionieren meiner Meinung nach gar nicht und sehen auch nicht so schön aus, da die Torte nicht so hoch wird. Je nachdem wie dünn ihr sie haben wollt, macht ihr 3 oder 4 daraus. Natürlich könnt ihr auch alles gleich zusammen backen und im nach hinein klein schneiden. Ich habe sie aber einzel gebacken, damit nichts schief geht. 
Die einzelnen Böden könnt ihr dann nach ca. 10-15 Minuten bei 200 Grad aus dem Ofen holen. Jetzt ist es ganz wichtig, dass ihr sie komplett kalt werden lässt und nicht mit den lauwarmen Böden arbeitet. Denn diesen Fehler habe ich leider auch begangen, da ich es etwas eilig hatte und dadurch ist meine ganze Creme komplett verlaufen. 

Espresso-Amaretto-Mischung


Während die anderen Böden noch backen macht ihr euch schon mal an die Espresso Mischung. Hierfür einfach 2 Stück kochen und ebenfalls kalt werden lassen. Danach gebt ihr den Amaretto dazu und verrührt es. Die Mischung könnt ihr jetzt noch kurz in den Kühlschrank stellen, bis wir sie brauchen. 

Mascarpone Creme


Kommen wir nun zu der leckeren Creme, die unseren Kuchen später umhüllt. Ich habe bei dieser Torte 500g Mascarpone verwendet. Allerdings hört sich das mehr an, als es letztendlich ist und somit rate ich euch 750g zu verwenden, damit das Verhältnis zwischen Teig und Creme einfach besser ist. Zu der Mascarpone gebt ihr dann noch 2 Eier und ca. 100g Zucker. Jetzt wieder ganz wichtig!! Verrührt das Ganze ja nicht mit einem Küchengerät, sonst wird die Creme viel zu flüssig! Auch wenn es anstrengend ist und ein bisschen länger dauert, versucht es mit der Hand zu einer homogenen Masse zu verrühren. Falls es euch doch passieren sollte, dass sie zu flüssig wird, dann nehmt einfach normalen Quark und rührt ihn noch zusätzlich unter die Masse. 
Hier könnt ihr schön erkennen, dass unten die Creme zu flüssig war und schon nach kurzer Zeit überall rauskam. Ich dachte wirklich schon meine ganze Arbeit war umsonst gewesen und war am Boden zerstört, bis ich den kleinen Trick mit dem Quark ausprobierte und es wirklich super fest wieder wurde. Die Creme stellt ihr jetzt bis zum Schluss noch in den Kühlschrank. 

Verarbeitung


Jetzt habt ihr alles was ihr braucht, um eure Torte zusammenzusetzen. Als erstes legt ihr  jeweils einen Boden auf einen Teller und überschüttet ihn mit eurer Espresso-Amaretto-Mischung, bis er richtig weich wird und sich damit vollgesaugt hat. Auch wenn es nicht mehr ganz so schön aussieht braucht ihr keine Sorge zu haben, denn am Schluss sieht man es nicht mehr. Spart hier nicht mit der Mischung, denn umso saftiger wird eure Torte später und durch die Creme habt ihr auch keinen übermäßigen Espresso Geschmack. Sucht euch jetzt eine schöne Form oder einen schönen Teller und legt darauf den ersten Boden. Jetzt kommt die Creme zum Einsatz, die ihr großzügig auf dem Boden verteilen könnt. Bei meinem 2. Versuch habe ich versucht, die Torte noch mit Früchten aufzupeppen und habe in die Mitte auch noch Erdbeeren gemacht. Ich würde euch davon abraten, da das Ganze dann zu unstabil wird und auseinander fallen kann. Wenn ihr möchtet könnt ihr aber ganz am Schluss ein paar Früchte obendrauf als Verzierung verteilen. Jetzt wiederholt ihr den Vorgang und legt wiederum einen in Espresso getränkten Boden auf den ersten und bestreicht auch diesen wieder mit der Mascarpone Creme. Wenn ihr alle Böden verarbeitet habt, dann könnt ihr noch die restliche Creme um die Torte herum streichen. 
Zum Schluss gebt ihr noch etwas Kakaopulver über die gesamte Torte. Wie schon gesagt, könnt ihr jetzt noch Früchte darauf legen oder so wie ich hier eine kleine Kerze, wenn es bei euch ebenfalls eine Geburtstagstorte gibt. Ihr könnt aber auch Schokoraspeln darauf verteilen. 

So wie versprochen zeige ich euch jetzt noch meine anderen beiden Versuche. Nachdem das erste Mal so super geklappt hatte, hätte ich nie damit gerechnet, dass mir die Torte auch so daneben gehen könnte, aber was solls. Wenn ihr auf meine Ratschläge hört und genug Geduld habt, bis alles kalt ist, dann klappt das bei euch auch!

Und nun tadaa, meine misslungenste Torte überhaupt:
Innerhalb kürzester Zeit war sie komplett weggelaufen. Ich habe sie dann in eine kleine Schüssel gemacht und ich muss dazu sagen, dass sie trotzdem ganz aufgegessen wurde! Denn alles hat super geschmeckt. Ihr seht also auch bei uns geht mal einiges gewaltig daneben und kann im Chaos enden, nur die Meisten zeigen es einfach nicht. Nach einem kurzen Heulkrampf (denn es ist ja wirklich nicht wenig Arbeit), konnte ich nur noch darüber lachen und musste euch einfach mal die Wahrheit zeigen.

Gefällt euch die Idee, das klassische Tiramisu etwas abzuwandeln und in Tortenform zu machen? Oder mögt ihr generell kein Tiramisu? 

Crêpes dessert food recipe rezept

Rezept || Französische Crêpes

4. August 2015

Meine Lieben, 
wenn ich an Frankreich denke, kommen mir sofort der Eiffelturm, Baguette und natürlich Crêpes in den Sinn. So erging es mir auch, als ich den Aufruf der lieben Tina zu einer Blogparade gesehen habe. ‚Frankreich auf meinem Teller‘ las ich und wollte gleich mitmachen. Ich musste auch nicht lange überlegen, denn ich wollte euch unbedingt mein super leckeres Rezept für Crêpes zeigen. Sie sind total einfach und schnell zu machen und schmecken einfach bombastisch. Bei uns gibt es sie spätestens alle 2 Wochen in den verschiedensten Varianten. Ich möchte euch heute allerdings ein Rezept für die süße Art zeigen.

Continue Reading

eis erdbeeren food foodporn milchreis recipe rezept

Rezept: Milchreis Eis mit Erdbeeren und Amaretto

26. Juni 2015

Hallo meine Lieben 🙂

Die Sonne scheint, es ist warm und man ist einfach nur glücklich. Aber irgendetwas fehlt noch, damit der Tag perfekt ist. Genau! Ein kühles leckeres Eis. Du hast aber keine Lust schon wieder die Standart Sorte zu essen und möchtest mal etwas ausgefalleneres? Dann habe ich heute genau das richtige Rezept für dich. Es gibt nämlich ein Milchreis Eis mit leckeren Erdbeeren und Amaretto. 


Ihr braucht dafür:

1 Liter Milch
1 Päckchen Reis (125g) oder Milchreis
1 Pck. Vanillezucker
85g Zucker
2cl Amaretto
4 EL brauner Rohrzucker
Erdbeeren 
Als Erstes wird die Milch mit dem Reis, Zucker und Vanillezucker ca. 35 Minuten gekocht, bis er relativ weich ist. Danach püriert ihr die Mischung mit einem Mixer und gebt den Amaretto dazu. (Falls Kinder mitessen, kann dieser natürlich weggelassen werden, aber es schmeckt einfach super mit!) Jetzt muss die Creme etwas abgekühlt werden. In dieser Zeit können die Erdbeeren gewaschen und einmal in der Mitte durchgeschnitten werden. Diese zerdrückt ihr dann mit einer Gabel, aber nicht so viel, damit wir später noch leckere Stückchen haben. Anschließend gebt ihr den braunen Rohrzucker dazu und lässt das ganze 5-10 Minuten ziehen. Jetzt könnt ihr die Erdbeeren und den Milchreis entweder etwas vermischen oder übereinander Schichten, so wie ihr es eben möchtet. Das ganze in einen Behälter geben (ich habe hier meine süßen Einmachgläser genommen) und über Nacht eingefrieren. Am nächsten Tag kann das leckere Eis dann schon verspeist werden. 
Noch einen kleinen Tip: Das Ganze kann natürlich auch warm gegessen werden. Einfach die Hälfte einfrieren und die andere Hälfte sofort warm genießen! Schmeckt auf jeden Fall mindestens genauso gut, wie das Eis einen Tag später. 

Natürlich kann man das ganze auch mit Himbeeren oder sonstigem Obst machen. Einfach waschen und etwas zerdrücken und schon kann es zum Milchreis gehen. Während der Milchreis zum Milcheis wird, werden die Erdbeeren zum Wassereis. Die Mischung aus beidem schmeckt einfach super lecker und ist perfekt für die kommenden heißen Sommertagen! Ich werde auf jeden Fall gleich noch ein Gläschen essen.

Da meine Einmachgläser leider nicht ganz gereicht haben, habe ich den Rest noch in dieses Trinkglas von Depot gemacht. Aber ich finde, es passt ebenfalls sehr gut. Man kann es genauso eingefrieren, ohne das etwas passiert und man hat einfach viel mehr davon, als von den kleinen Einmachgläschen 😉

Seid ihr eher die Standart-Eissorten-Esser oder probiert ihr auch gerne mal was Neues aus? Habt ihr schon mal Milchreis-Amaretto-Eis gegessen? 

chocolate dessert food foodporn lecker nachspeise recipe rezept schokolade süß yummy

Double Chocolate Cookies Rezept

22. März 2015

Hallo ihr Lieben 🙂
Gestern war ja mein lang ersehnter Abiball und ich muss echt sagen, es war wunderschön! Aber zu viel möchte ich euch noch nicht verraten, denn es wird noch einen extra Post dazu geben, wenn ich alle Bilder bekommen habe! 

Jetzt kommen wir aber schon zu meinem Rezept. Es ist eines meiner Lieblingsrezepte, da es super schnell geht und unglaublich lecker schmeckt. Vor ein oder zwei Jahren wollte ich unbedingt solche Cookies backen, wie es sie bei Subway gibt. Nachdem ich einige Rezepte ausprobiert habe, bin ich auf dieses hier gestoßen. Sie sind super weich und.. ihr müsst sie einfach mal ausprobieren!!

Alles was ihr dazu braucht sind: 

2 Eier
130g Zucker, weiß
150g Zucker, braun
1 Tl Salz
1 Tl Backpulver
1 Tl Vanileextrakt
200g Margarine
380g Mehl
200g Schokostreusel



Ihr müsst einfach alle Zutaten in eine Schüssel geben und sie dann verühren. Einfacher gehts doch gar nicht oder? 😉 Ach ja, sie heißen bei mir jetzt Double Chocolate, da ich Vollmilch und Zartbitter Streusel genommen habe. 


Jetzt nehmt ihr am besten zwei Löffel und verteilt immer kleine ‚Fleckchen‘ auf dem Backpapier. Denkt daran, dass sie noch auseinander laufen! Je nachdem wie groß ihr sie dann haben möchtet, macht ihr eure Portionen. 

Jetzt kommen sie für ca. 15 min bei 150 Grad in den Ofen. Lasst sie nicht zu lange im Ofen, sie sollen ja schön weich bleiben. 


Nach dem backen sollten sie dann so ungefähr aussehen. Bevor ihr sie abmacht, lasst sie noch kurz abkühlen, sonst brechen sie durch. Wenn ihr sie dann später in eine Box macht, schmecken sie noch mehrere Tage danach und werden sogar noch weicher! 

Das wars auch schon wieder von mir. Falls ihr sie ausprobiert habt, schreibt mir unbedingt wie sie euch geschmeckt haben 🙂

xx Sophie