Browsing Category

lecker

Äpfel Blätterteig dessert food lecker nachspeise rezept Rosen

Rezept: Blätterteig-Apfel Rosen & ein etwas anderer Muttertag

10. Mai 2015

Hallo meine Lieben 🙂
Heute ist ja Muttertag und ich hoffe, ihr habt alle einen schönen Tag mit eurer Mama verbracht. Ich habe ihr diese wundervollen Blätterteig-Apfel Rosen gebacken & zeige euch natürlich gleich wie diese funktionieren. Aber erst einmal möchte ich euch noch kurz erzählen, wie ich den Tag mit meiner Mama verbracht habe. Gestern haben haben wir uns erst mal richtig schick gemacht und sind in eine Disco gefahren. Ja ihr hört richtig, ich war mit meiner Mama in der Disco. Ich gehe sehr gerne mit ihr weg, da sie wie eine Freundin für mich ist. Normalerweise geht es dann aber eher in Clubs für etwas ältere, aber dieses mal war es anders herum. 


Es gab nämlich 30€ Freiverzehr, wenn man seine Mama mitbringt und da konnten wir natürlich nicht widerstehen. Wir haben die ganze Nacht durchgetanzt und durchgelacht. Ich kann euch sagen, ich habe mit meiner Mutter mehr Spaß beim Feiern, als mit einigen Freundinnen. Von ihr kommt ganz bestimmt nicht nach 10 Minuten, dass sie müde ist, keine Lust mehr hat oder ihr die Füße weh tun. Wir sind einfach ein super Team, auch wenn es ums Feiern geht 😀

Total kaputt und mit Blasen an den Füßen fielen wir spät in der Nacht ins spät und schliefen dann erst mal richtig aus. Heute Morgen habe ich dann diese süßen Leckereien für sie gebacken. Sie gehen wirklich super einfach, sind total niedlich und schmecken richtig lecker. 

Außerdem braucht ihr nur ganz wenige Zutaten und zwar:
Blätterteig (gibt es in jedem Supermarkt)
2 reife (am besten rote) Äpfel 
Zitronensaft
Zimt & Zucker oder Marmelade
Puderzucker zum Bestreuen 

Als erstes müsst ihr die Äpfel entkernen und in gleichmäßig dünne Stücke schneiden. Zu dick sieht nicht mehr schön aus, aber wenn ihr sie zu dünn macht können sie leicht kaputt gehen. Danach müsst ihr die Apfelstücke in Wasser zum Kochen bringen. Dazu gebt ihr den Zitronensaft und noch ein wenig Zucker. 

Die Äpfel müssen richtig weich werden, damit man sie später schön rollen kann und sie nicht abbrechen. In dieser Zeit könnt ihr den Blätterteig ausrollen und in 6 gleich große Spalten schneiden.

Jetzt nehmt ihr die Äpfel aus dem Wasser und legt sie auf ein Küchenpapier zum Abtrocknen. Nehmt einen Streifen weg und bestreicht ihn mit Zimt & Zucker oder Marmelade, so wie ihr es am liebsten möchtet. Ich habe jeweils 3 von jedem gemacht. Die mit Zimt & Zucker waren aber wesentlich einfacher zu rollen, da die Äpfel nicht wieder oben rausgerutscht sind. 

Legt jetzt die Apfelscheiben etwas über den Rand des Teiges. So wie oben auf dem Bild zu erkennen. Sie müssen nur ein wenig oben rausschauen. 

Jetzt schlägt ihr den unteren Teig nach oben, so dass die Äpfel von beiden Seiten mit dem Teig bedeckt sind. An den Enden könnt ihr ihn noch etwas fest drücken. Jetzt fangt ihr an einer Seite an und rollt ganz eng alles auf. 

Die Rose macht ihr dann in ein Muffinpapier und stellt sie in eine Muffinform, damit sie die Form beibehält und nicht mehr auseinander geht. Bei 190 Grad kommen die kleinen Küchlein dann ca. 40 Minuten in den Ofen. 

Nach kurzem auskühlen könnt ihr dann das Papier lösen und schon sind die süßen Naschereien fertig zum Verzehr. 

Die Rosen kamen definitiv richtig gut bei allen an und sind jetzt auch schon alle verputzt. Ich werde sie auf jeden Fall öfter machen, da ich sie auch super für Geburtstag oder andere Feiern finde. Was habt ihr eurer Mama geschenkt oder habt ihr auch etwas für sie gebacken? Und würdet ihr mit eurer Mama noch feiern gehn? 

xx Sophie 


dessert food kuchen lecker nutella rezept süß ungesund

Blogparade | Rezept: Nutella Blume

31. März 2015

Na wer möchte wissen, wie dieser super leckere Nutella-Hefe-Kuchen gelingt? Ich zeige es euch heute im Zuge einer Blogparade, welche sich um das Thema Frühling und Ostern dreht. 9 Bloggerinnen haben sich für euch zusammengetan, um euch diese Woche mit vielen Rezepten, Make-Ups und Nageldesigns rund um das Thema zu verwöhnen. 
Kommen wir nun zu dem Rezept für diese Nutella Blume. Ihr braucht dafür folgende Zutaten:
ca. 600g Mehl
80g Wasser
80g Milch
60g Zucker
30g Butter
15g Hefe
3 Eier
und gaaanz viel Nutella 

Zu allererst müsst ihr die Hefe in dem Wasser auflösen. Nun könnt ihr Milch, Zucker, Butter und Eier hinzugeben und alles miteinander vermischen. Nach und nach dann auch noch das Mehl hinzugeben, bis eine relativ feste Masse entstanden ist. Es darf nicht mehr zu sehr kleben, da ihr sonst später Probleme bekommt. Jetzt müsst ihr die Schüssel mit dem Teig abdecken und ca. 2 Stunden ruhen lassen. Stellt ihn auf keinen Fall in den Kühlschrank, Hefeteig muss an warmen Orten ruhen. 

So, wenn die Zeit vorbei ist, dann müsste sich der Teig ungefähr verdoppelt bis verdreifacht haben. Holt ihn heraus und teilt ihn in 4 gleich große Stücke auf. 

Jetzt müsst ihr eure Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen, damit der Teig nicht festkleben bleibt. Nehmt das erste Stück und rollt den Teig gleichmäßig aus, achtet darauf, dass es eine rundliche Form gibt. Wenn er groß genug ist, dann nehmt einen Teller oder sonst eine runde Form und legt es oben drauf. 

Schneidet mit einem Messer den überschüssigen Teig ab und nehmt den Teller wieder runter. Jetzt habt ihr die Grundlage für euren Kuchen, welche ihr großzügig mit Nutella bestreichen könnt. Lasst am Rand aber ca. 1 cm frei.

Da sich der Teig sehr schnell wieder zusammenzieht ( war zumindest bei mir so ), habe ich die Teigplatten über einen Teller gelegt und die Enden festgedrückt. Den Vorgang von oben wiederholt ihr auch noch mit dem 2. und 3. Teigstück und legt es jeweils über das vorherige. Das letzte wird auch wieder ausgerollt und darüber gelegt, allerdings kommt jetzt kein Nutella mehr drauf. 

Jetzt benötigt ihr wieder etwas rundes, diesmal allerdings viel kleiner. Ich habe dafür ein Glas genommen. Es bildet nun unsere Mitte und drumherum schneidet ihr erst mal oben, unten und an den Seiten jeweils einmal von dem Glas ab nach außen. Zwischen den Schnitten dann nochmals 2, also insgesamt sind es dann 12 Stücke. 

Jetzt wird es etwas komplizierter, aber keine Angst. Einfach ein Stück nehmen und es 2 mal um die eigene Achse drehen. Das nächste Stück wird dann genau in die entgegengesetzte Richtung gedreht. Wenn ihr alle Teile verarbeitet habt, könnt ihr das Glas herunternehmen und dann sollte es ungefähr so aus sehen:

Legt es am Besten schon bevor ihr es dreht auf ein Backpapier, leider war meins leer und ich musste es in eine Kuchenform heben. War zwar danach etwas mit Nutella beschmiert, aber hat trotzdem geklappt. Den Teig habe ich dann noch mit etwas Dosenmilch bestrichen und danach für ca. 20 min bei 180°C in den Ofen.

Ich finde diese Rezept perfekt für Ostern, meiner ganzen Familie hat es super gut geschmeckt und ich soll es die nächsten Tagen unbedingt nochmal machen. Meine kleine Blume hat sich sogar gegen Schokokuchen und sogar Torte durchgesetzt. *stolzwiebolle*

Meine Lieben, vergesst nicht bei den anderen Mädels vorbeizuschauen, es lohnt sich!
Einfach auf die einzelnen Bilder klicken und schon landen ihr auf deren Blogs.

Image Map



xx Sophie 



chocolate dessert food foodporn lecker nachspeise recipe rezept schokolade süß yummy

Double Chocolate Cookies Rezept

22. März 2015

Hallo ihr Lieben 🙂
Gestern war ja mein lang ersehnter Abiball und ich muss echt sagen, es war wunderschön! Aber zu viel möchte ich euch noch nicht verraten, denn es wird noch einen extra Post dazu geben, wenn ich alle Bilder bekommen habe! 

Jetzt kommen wir aber schon zu meinem Rezept. Es ist eines meiner Lieblingsrezepte, da es super schnell geht und unglaublich lecker schmeckt. Vor ein oder zwei Jahren wollte ich unbedingt solche Cookies backen, wie es sie bei Subway gibt. Nachdem ich einige Rezepte ausprobiert habe, bin ich auf dieses hier gestoßen. Sie sind super weich und.. ihr müsst sie einfach mal ausprobieren!!

Alles was ihr dazu braucht sind: 

2 Eier
130g Zucker, weiß
150g Zucker, braun
1 Tl Salz
1 Tl Backpulver
1 Tl Vanileextrakt
200g Margarine
380g Mehl
200g Schokostreusel



Ihr müsst einfach alle Zutaten in eine Schüssel geben und sie dann verühren. Einfacher gehts doch gar nicht oder? 😉 Ach ja, sie heißen bei mir jetzt Double Chocolate, da ich Vollmilch und Zartbitter Streusel genommen habe. 


Jetzt nehmt ihr am besten zwei Löffel und verteilt immer kleine ‚Fleckchen‘ auf dem Backpapier. Denkt daran, dass sie noch auseinander laufen! Je nachdem wie groß ihr sie dann haben möchtet, macht ihr eure Portionen. 

Jetzt kommen sie für ca. 15 min bei 150 Grad in den Ofen. Lasst sie nicht zu lange im Ofen, sie sollen ja schön weich bleiben. 


Nach dem backen sollten sie dann so ungefähr aussehen. Bevor ihr sie abmacht, lasst sie noch kurz abkühlen, sonst brechen sie durch. Wenn ihr sie dann später in eine Box macht, schmecken sie noch mehrere Tage danach und werden sogar noch weicher! 

Das wars auch schon wieder von mir. Falls ihr sie ausprobiert habt, schreibt mir unbedingt wie sie euch geschmeckt haben 🙂

xx Sophie